HORIZONT vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© David Hein
Guten Morgen aus Frankfurt! Es vergeht derzeit kaum eine Stunde ohne neue Nachrichten aus Wolfsburg - wer sie nicht mehr hören kann oder mag, dem sei mit auf den Weg gegeben: Heute ist auch der Tag des deutschen Butterbrotes! Was sonst noch am letzten Arbeitstag der Woche in der Branche wichtig ist, lesen Sie wie immer in unserem Newsletter.
1. VW und kein Ende. Mit dem Rücktritt von Chef Martin Winterkorn ist der VW-Skandal noch nicht zu Ende - sondern fängt gerade erst an, meint HORIZONT-Marketing-Ressortleiter Michael Reidel. Das Marketing müsse nun Strategien entwickeln, wie der Konzern seine Glaubwürdigkeit zurückgewinnt. Und dafür braucht es einen langen Atem: "Vertrauen kann man über Nacht zerstören, die Wiederherstellung aber dauert Jahre."


2. Verlage vs. Google. Stolze sechs Prozent des deutschen Google-Umsatzes fordern die in der VG Media organisierten Verlage von dem Suchmaschinenriesen dafür, dass er Snippets anzeigt. Die Schiedsstelle des Deutschen Marken- und Patentamtes hat in der Sache nun eine Entscheidung gefällt: Der Tarif sei zu hoch, der Antrag wird daher zurückgewiesen. Dennoch wertet die VG den Schiedsspruch als Erfolg.

3. Amir Kassaei über die Flüchtlingsfrage. Das "Handelsblatt" widmet seine Freitagsausgabe der Flüchtlingsthematik und fragt "Wer seid ihr?". Zu Wort kommen 44 (Ex-)Flüchtlinge, darunter auch DDB-Kreativchef Amir Kassaei. Einen ersten Eindruck von dessen Beitrag vermittelt Gabor Steingarts Morningbriefing: "Gast zu sein ist Verantwortung und Verpflichtung zugleich. Für Einwanderer ist Anpassung eine Bringschuld."


4. Bei VW soll es müllern.
Der Porsche-Chef Matthias Müller, 62, gilt bei Volkswagen als der designierte Nachfolger von Ex-Konzernchef Martin Winterkorn. "Spiegel Online" widmet dem langjährigen Kronprinzen, der sich selbst eigentlich "zu alt" für den Job findet, ein kleines Porträt.

5. Welche Chancen das Musikstreaming von Aldi hat.
Was wie eine Nachricht über ein kurioses Nebengeschäft klingt, könnte in den kommenden Jahren zu einem der zentralen Motoren für die Veränderung der Kultmarke werden, glaubt HORIZONT-Redakteur Santiago Campillo-Lundbeck. Zumal das neue Angebot die Handelskompetenz des Discounters beim Thema digitale und virtuelle Produkte stärken wird.

6. Wunderman-Chef im Interview. Seit Anfang 2015 steht Mark Read an der Spitze der Agenturgruppe aus dem WPP-Konzern und verantwortet dort einen Umsatz von mehr als einer Milliarde US-Dollar. Mit HORIZONT sprach Read über seinen neuen Job, die Kritik an Networks und darüber, welche Eindrücke er von der Dmexco mit nach Hause genommen hat.

7. Nike macht dickes Plus. Im Jahr nach der Fußball-WM in Brasilien steuert der Adidas-Rivale auf neue Rekorde zu. Im Geschäftsquartal bis Ende August kletterte der Umsatz unerwartet stark um fünf Prozent auf 8,4 Milliarden Dollar. In Westeuropa sanken die Erlöse zwar um vier Prozent, dafür legte die Marke mit dem Swoosh in den USA (acht Prozent), Japan (zwölf Prozent) und in China (30 Prozent) kräftig zu.

8. Alles neu beim BDZV. Der Bundesverband der Deutschen Zeitungsverleger hat sich selbst ein durchgreifendes Reformprogramm verordnet - wie der Verband in Zukunft aufgestellt sein wird und wieso er selbst nicht für eine weitere Amstzeit zur Verfügung steht, erläutert Noch-BDZV-Chef Helmut Heinen im HORIZONT-Interview.
stats