HORIZONT vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
Das Logo von Apple Music
© Screenshot Apple
Das Logo von Apple Music
Guten Morgen aus Frankfurt. Unglaublich, aber wahr: Simpsons-Charakter Bart, Sohn der wohl berühmtesten Zeichentrick-Familie, soll in der bald startenden Staffel 27 der Tod ereilen - und so Tingeltangel Bob seinen sehnlichsten Wunsch erfüllen. Aber keine Sorge: Das Ganze gilt nur für die Dauer eines Halloween-Specials. Nach diesem Schreck geht es ernst weiter: mit den wichtigsten Branchennews am Morgen
.


1. Aus Beats Music und iTunes Radio wird Apple Music.
Was längst gemutmaßt wurde, ist jetzt bestätigt: Apple greift Streaming-Primus Spotify mit einem eigenen Musikdienst an. Apple Music startet am 30. Juni in über 100 Ländern und ist als Abo für 9,99 Dollar im Monat verfügbar. Daneben startet der Konzern das kostenlose Internetradio Beats One. Anders als bei Spotify sollen Apple-Music-User ihren Lieblingskünstlern auf der Plattform folgen können und so neue Songs als erstes hören.

2. Zalando übernimmt Modemesse Bread & Butter. Zalando geht unter die Messe-Veranstalter und übernimmt die insolvente Bread & Butter. Ab 2016 soll das Event ein neues Konzept bekommen, jedoch weiterhin auf dem Gelände des einstigen Flughafens Berlin-Tempelhof stattfinden. Die Messe soll sich unter der Führung des Onlinehändlers künftig weniger auf B2B-Kunden beschränken, sondern sich vielmehr dem Endkunden öffnen, wie "TextilWirtschaft" berichtet.


3. RTL schafft Digital Hub. Um weltweit ein führender Akteur im Onlinevideogeschäft zu werden, bündelt die RTL Group ihre jüngst zugekauften Digitalaktivitäten in dem neu gegründeten RTL Digital Hub. Die Einheit, die von Marcel Reichart geleitet wird, soll vor allem die Investitionen in den Bereichen Multi-Channel-Networks (MCN) und digitale Werbevermarktung weiterentwickeln.

4. Drei Thesen zum "Next Big Thing" im Handel.
Beacons, die das Einkaufen im Laden künftig so intelligent wie Cookies das Onlineshopping machen sollen, sind hierzulande noch nicht viel mehr als ein Buzzword. Boris Lücke, Geschäftsführer des Location-Based-Service-Anbieters Gettings, bringt Licht ins Dunkel und erklärt, warum den Beacons die Zukunft gehört - und welche wichtige Rolle der Kunde dabei spielt.

5. Nächster Verkauf bei Tomorrow Focus.
Der Konzern veräußert Elite Medianet, den Betreiber des Partnervermittlungsportals Elite Partner, an Oakley Capital - und streicht durch den Deal mehr als 23 Millionen Euro ein. Der britische Käufer hatte erst im April Elite-Partner-Konkurrent Parship übernommen.

6. Twitter erleichtert das Folgen einer Konversation. Wie der Kurznachrichtendienst mitteilte, können Nutzer Diskussionen, die durch einen einzelnen Tweet ausgelöst werden, künftig auf einer Seite unter diesem Original-Tweet verfolgen. So soll mehr Übersichtlichkeit in hypende Twitter-Storms gebracht werden.

7. Programmatic Advertising im Kommen. Laut einer Studie von Unruly schichten immer mehr Marketingentscheider ihre Budgets in Sachen Bewegtbildwerbung auf Programmatic Advertising um. Die Click-Through-Rate als einzige Schlüsselkennzahl für Videovermarkter verliert dagegen zunehmend an Bedeutung.

8. John Oliver hält Wort nach Blatter-Rücktritt. Der Comedian hatte vor einer Woche in seiner Show "Last Week Tonight With John Oliver" gewettet, er würde die Produkte der FIFA-Sponsoren konsumieren, wenn sie Boss Sepp Blatter zum Rückzug zwingen. Und auch wenn es womöglich gar nicht die großen FIFA-Partner waren: Oliver als Ehrenmann löste die Wette vor laufender Kamera ein - und zwang sich dabei sogar zum Verzehr eines Bud Light Lime.
stats