HORIZONT Vor 9

Sieben Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

dfv
Guten Morgen aus Frankfurt und herzlich willkommen zur zweiten Hälfte dieser eigenartigen Arbeitswoche. Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Tag der deutschen Einheit. Heute werden unter anderem der Nobelpreis für Chemie bekannt gegeben, außerdem stellt Google voraussichtlich ein neues Smartphone-Modell vor. Hier kommen die wichtigsten Branchennews am Morgen. 

1. Facebook stellt 1000 neue Prüfer ein

Facebook hat "aggressive Schritte" für mehr Transparenz angekündigt. Nachdem bekannt wurde, dass russische Drahtzieher für 100.000 Dollar Anzeigen gekauft haben, um Einfluss auf die US-Wahl zu nehmen, hat das Netzwerk angekündigt, 1000 neue Mitarbeiter einzustellen. Diese sollen unter anderem Anzeigen auf Verstöße gegen die Geschäftsbedingungen prüfen. Die mutmaßlich aus Russland gesteuerte Werbung war laut Facebook für 10 Millionen Nutzer zu sehen.

2. Alle drei Milliarden Accounts bei Yahoo 2013 von Datenklau betroffen

Vom massiven Datenklau bei Yahoo im Jahr 2013 waren alle drei Milliarden Nutzerkonten bei dem Internet-Konzern betroffen. Bisher war von einer Milliarde Accounts die Rede gewesen - und schon damit war es der Daten-Diebstahl mit dem größten Ausmaß. Man habe kürzlich neue Informationen erhalten, die auf mehr Betroffene schließen ließen, teilte der neue Yahoo-Eigentümer, der Telekom-Anbieter Verizon, in der Nacht zum Mittwoch mit. 

3. Kapituliert die Agenturbranche vor den Beratern?

In der Agenturszene macht sich Ratlosigkeit breit. Wie soll man auf die unbändige Power der Beratungskonzerne reagieren? Die großen Networks agieren panisch, die Agenturszene insgesamt ist hilflos. Dabei gibt es durchaus gute Beispiele für den kreativen Umgang mit Accenture & Co – sofern man Fantasie und Unternehmergeist beweist, schreibt HORIZONT-Chefredakteur Volker Schütz

4. Nutzer misstrauen Informationen in sozialen Netzwerken

Vor allem für junge Menschen sind soziale Netzwerke eine wichtige Informationsquelle. Allerdings werden Nachrichten bei Facebook, Twitter & Co. besonders misstrauisch unter die Lupe genommen. Das geht aus einer Studie der Landesmedienanstalten hervor. Demnach achten fast alle Nutzer (94 Prozent) genau darauf, wer der Absender einer Nachricht ist. 

5. Digitalexperten werden zur Mangelware

Der Fachkräftemangel in der deutschen Wirtschaft wird sich weiter verschärfen. Vor allem Digitalexperten werden händeringend gesucht, die Ausbildung kann mit der Nachfrage nicht mithalten. Das geht aus einer Studie der britischen Personalberatung Hays hervor. Damit einher geht eine immer stärkere Spreizung der Gehälter von hoch- und niedrigqualifizierten Arbeitskräften. 

6. Neue Warnsteiks bei Amazon

Der Tarifstreit bei Amazon geht weiter. Am Montag legten laut Verdi 2000 Mitarbeiter an sechs Standorten in Deutschland die Arbeit nieder. Amazon hatte die Löhne seiner Beschäftigten zuletzt leicht erhöht, blieb damit laut Verdi aber "deutlich hinter der Branchenentwicklung und den Forderungen der Gewerkschafter zurück". Für die Kunden hat der Streik laut Amazon keine Folgen. 

7. Design-Experten Paravicini und Thesen: "Werbung war gestern, Design ist Gegenwart" 

Am 5. Oktober startet in Stuttgart der zweitägige ADC-Kongress "Design Experience". Die Maxime: "Design", so der ADC, sei "Deutschlands letzte Chance, dem Silicon Valley und China Paroli zu bieten". Kurz vor dem Kongress plädieren Mutabor-Chef Heinrich Paravicini und Telekom-Chef-Designer Philipp Thesen für ein neues Verständnis ihrer Disziplin: "Design treibt die digitale Innovation." 



stats