HORIZONT Vor 9

Sieben Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© David Hein
Ein letztes "Huh" aus Frankfurt an die Wikinger! Gnadenlos hat Frankreich die Isländer abgefertigt und fordert Deutschland nun im Halbfinale heraus. Ein gutes Omen: Die Turnier-Statistik spricht für uns. Die letzten drei Pflicht-Begegnungen - allesamt bei einer Weltmeisterschaft - entschied die deutsche Elf für sich. Daher sind wir guter Dinge, dass Jogis Männer auch das erste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften bei einer EM meistern werden. Und hier sind unsere Top-News zum Wochenstart.

1. Microsoft-CMO Robert Kämper fordert Revenue Marketing

Datengetriebenes Marketing ist nicht das Ende, sondern die Zukunft der kreativen Markenführung. Diese Philosophie verfolgt Robert Kämper, CMO von Microsoft Deutschland, in seiner Arbeit. Kämper will auf diese Weise nicht nur sein Marketing künftig in Echtzeit an das Kundenfeedback anpassen, sondern die erbrachte Leistung für den Unternehmensumsatz detailliert dokumentieren. "Dann wird man auch als Marketeer gehört", sagt er im HORIZONT-Interview.


2. Warum Agenturchef Guy Hayward für den Brexit gestimmt hat

Der typische Brexit-Befürworter ist über 60, hat einen niedrigen Bildungsabschluss und wohnt in einer ländlichen Gegend im Osten Englands. Guy Hayward bildet die Ausnahme von der Regel. Der globale CEO des US-Agenturnetworks KSB hat für den Brexit gestimmt, obwohl er sich selbst als überzeugten Europäer bezeichnet. Im Exklusivinterview mit HORIZONT erklärt der Brite, der aktuell in New York lebt, weshalb er seine Stimme für den EU-Ausstieg abgegeben hat.

3. "Handelsblatt" erscheint im neuen Layout

Das "Handelsblatt" bekommt eine Frischzellenkur. Neben einem erneuerten Logo und einer überarbeiteten Kopfzeile lässt Chefredakteur Sven Afhüppe künftig mehr Grafikelemente und Infokästen einbauen, um die Leserführung zu verbessern. Inhaltlich will die Zeitung ihre Themen stärker ordnen, Ressort-Aufmacher werden zu Schwerpunktseiten, schreibt Afhüppe in der Montagsausgabe (S. 3). Neu ist unter anderen eine heraustrennbare Doppelseite mit Infografiken in der Mitte der Zeitung.

4. Was Medienhäuser von Start-ups lernen können

Immer mehr große Medienhäuser suchen den Kontakt zu Startups. Was bringt ihnen die Zusammenarbeit mit ambitionierten jungen Gründern? Sind diese Erwartungen berechtigt? Was wird richtig, und was wird falsch gemacht? Katja Nettesheim, Gründerin der Unternehmensberatung Mediate-Group, beschreibt, worauf es ankommt.


5. Gruner + Jahr plant weitere Schritte im Digitalgeschäft

Das Hamburger Medienhaus Gruner + Jahr ("Brigitte", "Stern") will sein Digitalgeschäft ausbauen. Bereits vor knapp einem Jahr starteten das eigene Innovationslabor Greenhouse sowie der mit 50 Millionen Euro ausgestattete Fonds G+J Digital Ventures, außerdem wurden Firmen für das digitale Handels- und Werbegeschäft (Danato, Ligatus) hinzugekauft. Wie sich das gesamte Geschäft entwickelt hat und welche weiteren Schritte geplant sind, will G+J-Digital-Chef Arne Wolter heute erläutern.


6. Streit um Böhmermann-Gedicht geht weiter

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will das Gedicht "Schmähkritik" des Satirikers Jan Böhmermann nach Informationen des "Spiegel" komplett verbieten lassen. Erdogans Anwalt Michael-Hubertus von Sprenger hat daher Klage beim Hamburger Landgericht eingereicht, schreibt das Magazin. In einem Hauptsacheverfahren will er demnach ein Komplettverbot des Gedichts erreichen. Ein Gerichtssprecher konnte den Eingang der Klage am Samstag zunächst nicht bestätigen. Erdogans Anwalt war zunächst nicht zu erreichen.

7. Tesla-"Autopilot" hielt Lastwagen-Anhänger für hohes Schild

Beim ersten tödlichen Unfall mit einem vom Computer gesteuerten Auto hielt das Fahrassistenz-System einen querenden Lastwagen-Anhänger für ein hohes Autobahn-Schild. Das erklärte der Elektroauto-Hersteller Tesla am Wochenende. Ungeachtet dessen kündigt Deutsche-Bahn-CEO Rüdiger Grube in der "Bild am Sonntag" an, in Zukunft auf Flotten von selbstfahrenden Autos setzen zu wollen, die seine Kunden zum nächsten Bahnhof fahren.

stats