HORIZONT Vor 9

Sieben Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© David Hein
Guten Morgen aus Frankfurt. Großbritannien kehrt der EU den Rücken: Knapp 52 Prozent der Wähler haben sich für den Brexit entschieden. Wie es mit Großbritannien und der EU weitergeht, steht in den Sternen. Das Pfund fiel auf den tiefsten Stand seit 1985. Was die Branche heute sonst bewegt, lesen Sie in HORIZONT Vor 9.

1. VW bezahlt in den USA 10 Milliarden Dollar Entschädigung

VW hat sich Medienberichten zufolge mit den US-Behörden auf eine Entschädigungssumme von 10 Milliarden US-Dollar geeinigt. Besitzer von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Software sollen bis zu 7000 Dollar erhalten, ein Teil der Summe ist für den Rückkauf betroffener Fahrzeuge vorgesehen. Außerdem unterstützt VW einen Fonds zur Bekämpfung der Luftverschmutzung.


2. Youtube launcht mobiles Live-Streaming

Youtube zieht im Wettbewerb gegen Facebook, Periscope und Co nach: Auf der VidCon im kalifornischen Anaheim verkündete CEO Susan Wojcicki in ihrer Keynote, dass Nutzer nun über die Youtube-App Live-Videos streamen können. Und nicht nur das: Mit neuen Exklusiv-Inhalten für das Bezahlangebot Youtube Red will die Google-Tochter auch VoD-Dienste wie Netflix und Amazon Prime angreifen. Wojcickis Mission: "Make Youtube great again".

3. Facebook-Manager Will Cathcart: "Wir sind auf Medieninhalte angewiesen"

Instant. Für Digitalexperten ist dieses Wort der neue Status quo, was die Geschwindigkeit des Internets betrifft. Sofort und genau in dem Augenblick, in dem sich der Nutzer für bestimmte Inhalte interessiert, sollen diese, vor allem auf dem Smartphone, verfügbar sein. Instant Articles könnten, nicht nur wegen des passenden Namens, ein ähnlicher Standard im Web werden. "Wir registrieren einen enormen Zuspruch seitens der Publisher", sagt Will Cathcart, Vice President Product Management bei Facebook, im Interview mit HORIZONT.

4. AfD will bei Parteitag in NRW Journalisten aussperren

Vor dem Landesparteitag der nordrhein-westfälischen AfD hagelt es Kritik von Journalisten gegen den Landesverband. Die Landespressekonferenz NRW protestierte gegen die Entscheidung, keine Journalisten zum Parteitag am 2. und 3. Juli in Werl zuzulassen. Dies sei ein "schwerer Eingriff in die Freiheit der Berichterstattung".

5. Müller darf Gutscheine der Konkurrenz einlösen

Unternehmen dürfen Rabatt-Coupons der Konkurrenz einlösen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden und eine Klage der Wettbewerbszentrale abgewiesen. Es sei keine unlautere Beeinträchtigung, sich an Werbeaktionen von Mitbewerbern zu hängen. Die Drogeriekette Müller hatte 2014 Kunden geködert, indem sie Gutscheine der Konkurrenten dm und Rossmann sowie der Parfumeriekette Douglas akzeptierte.

6. Middelhoff muss nicht erneut vor Gericht

Thomas Middelhoff bleibt ein weiterer Gerichtsprozess erspart. Das Verfahren wegen des Verdachts der Untreue ist nach einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm eingestellt worden. Ausgeräumt ist der Vorwurf der Untreue wegen einer Spende des ehemaligen Arcandor-Chefs an die Universität Oxford allerdings nicht. Die Strafprozessordnung ermöglicht die Einstellung eines Verfahrens, wenn der Beschuldigte durch ein Urteil bereits ausreichend bestraft wurde.

7. Deezer präsentiert Playlists der deutschen Nationalmannschaft

Spätestens seit der WM 2006 ist bekannt, dass sich die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Kabine auch mit Musik mental auf ihre Spiele vorbereitet. Nutzer des Streamingdienstes Deezer wissen nun dank einer Kooperation mit der Nationalmannschaft genau, womit sich Jogis Jungs in Stimmung bringen.


stats