HORIZONT Vor 9

Sechs Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Ingo Rentz
Guten Morgen aus Frankfurt. Das Ergebnis der Wahl im Saarland zeigt zweierlei: Meinungsumfragen können tückisch sein - und der Bundestagswahlkampf dürfte enorm spannend werden. Sicher ist dagegen eines: Dass wir Ihnen jetzt die Top-News am Morgen präsentieren!

1. Werbekunden verlangen Rabatte von Youtube

Nachdem die Werbung von Unternehmen teilweise in extremistischen Umfeldern aufgetaucht ist und sich viele Kunden deswegen vorübergehend von der Videoplattform zurückzogen haben, kommt nun die Forderung nach einer Preisreduktion: Wie die "Financial Times" berichtet, wollen Werbungtreibende sowie die Mediaagentur Group M Premium-Inventar zu Discount-Preisen, solange das Umfeld-Problem nicht gelöst ist.

2. Onlinewerbung überholt TV

In diesem Jahr werden laut einer Zenith-Prognose weltweit 205 Milliarden US-Dollar für Onlinewerbung ausgegeben. Damit überholen die Internet-Spendings erstmals das klassische TV, für das in diesem Jahr Zenith zufolge 192 Milliarden Dollar aufgewendet werden sollen.

3. Britische Innenministerin fordert Zugang zu verschlüsselten Whatsapp-Nachrichten

Weil der Attentäter von London kurz vor seinem Anschlag am vergangenen Mittwoch den Nachrichtendienst Whatsapp nutzte, fordert die britische Innenministerin Amber Rudd Zugang zu den verschlüsselten Nachrichten für Sicherheitsdienste. Sie kündigte an, in der kommenden Woche auf eine Reihe von Firmen mit Vorschlägen für eine Zusammenarbeit zuzugehen.

4. Wie die "New York Times" mit Trump umgeht

Jim Rutenberg ist seit 2016 Medien-Kritiker der „New York Times“. Er arbeitet seit 16 Jahren bei der Zeitung und war zuvor politischer Korrespondent in Washington. Im HORIZONT-Interview erläutert Rutenberg, wie das US-Leitmedium mit Donald Trump und seiner Art der Medienkritik umgeht.

5. Uber stoppt Tests selbstfahrender Autos nach Unfall

Das Roboterwagen-Programm von Uber sorgte zuletzt für mehrere Kontroversen. Jetzt kommt ein neues Problem hinzu: Einer der Wagen wurde in einen Unfall verwickelt. Obwohl der Fahrer des anderen Autos schuld gewesen sein soll, stoppte Uber die Tests.

6. Die Gewinner beim Deutschen Werbefilmpreis

Der Deutsche Werbefilmpreis ist in Hamburg angekommen: Zum zweiten Mal war die Hansestadt Schauplatz der Veranstaltung, bei der die handwerkliche Qualität bei der Produktion von deutschen Werbespots im Fokus steht. Insgesamt wurden elf Preise in verschiedenen Kategorien verliehen - gleich vier davon gingen an den Hornbach-Spot "Du lebst. Erinnerst du dich?".



stats