HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© dfv
Guten Morgen aus Frankfurt. Das erste WM-Spiel gegen Mexiko ging zwar in die Hose, Grund zur Panik gibt's so früh im Turnier aber noch nicht. Auch, wenn wir am heutigen Internationalen Panik-Tag (ja, den gibt's wirklich) allen Grund dazu hätten. Kommen Sie gelassen durch den Montag mit unseren Top-News am Morgen.
Der Werbemarkt ist in den ersten fünf Monaten des Jahres nur minimal gewachsen. 12,5 Milliarden Euro bedeuten nach den aktuellen Zahlen von Nielsen im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 1,3 Prozent. Tipico, Kaufland und Opel fahren den Werbedruck hoch, Facebook entdeckt Zeitungswerbung.
Auch in diesem Jahr legt der Kundenverband OWM im Vorfeld der Screenforce Days einen Forderungskatalog vor. OWM-Vorstand und Ferrero-Mediachef Uwe Storch erklärt im HORIZONT-Interview, was ihn nervt. Vor allem die Arbeitsgemeinschaft Videoforschung (AGF) steht in der Kritik. Die Kunden wollen, dass das Joint Industry endlich die Dauerthemen Konvergenzwährung und Messlücken löst. Nachdem sich Netflix vor wenigen Wochen die Dienste der Obamas für exklusive Inhalte gesichert hat, zieht nun Apple nach. Der iPhone-Konzern hat Talkshow-Ikone Oprah Winfrey angeheuert, um mit ihr im Rahmen einer mehrjährigen Zusammenarbeit neue Programmkonzepte zu erarbeiten. Die Inhalte seien geplant für einen eigenen Streamingdienst, den Apple aufbauen will.
Kurz vor dem Auftaktspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Mexiko hat Adidas auf Snapchat für Aufsehen gesorgt. Der Sportartikelhersteller startete in der App als erster deutscher Werbekunde eine sogenannte Sponsored Portal Lens - und schickte die User damit in die DFB-Umkleidekabine zu Mesut Özil und Thomas Müller. Die IT-Messe Cebit präsentierte sich in der vergangenen Woche in komplett neuem Gewand. Die Macher ziehen nach dem letzten Veranstaltungstag am Freitag eine positive Bilanz: "Wir wurden für unseren Mut und für unsere große Entschlossenheit belohnt", sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG. Der Besucherrückgang konnte dennoch nicht gestoppt werden: Insgesamt kamen 120.000 Menschen, 2017 waren es noch 200.000.

Bye bye Gossip: Die Bauer Media Group trennt sich in den USA von ihren Promi-, Jugend- und Kinderzeitschriften samt deren Digitalaktivitäten. Käufer der 13 Marken (darunter Intouch, Closer, Life & Style, J-14 und Teen Boss) ist der US-Konkurrenzverlag American Media. Für ihre neue Markenkampagne musste die Deutsche Bank viel Kritik einstecken. So wurde unter anderem bemängelt, dass Testimonial Laura Dekker nie Kundin des Instituts war. Christopher Wünsche, Managing Partner von Truffle Bay Management Consulting, erklärt in seinem Gastbeitrag für HORIZONT Online, warum das Unternehmen kommunikativ auf dem richtigen Weg ist. Mit der Sendung "Talk Talk Talk" wurde die Moderatorin Sonya Kraus bundesweit bekannt, nun kehrt sie nach fünf Jahren Abstinenz wieder zurück ins Fernsehen. Wie die Bild am Sonntag berichtet, wird die 44-Jährige ab August die neue Ranking-Show "Die Unglaublichen" auf Sat 1 moderieren. "Der Sender ist auf mich zugekommen", erklärte Kraus dem Blatt.
stats