HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© dfv
Guten Morgen aus Frankfurt. Russland feiert sich nach dem 5:0-Auftaktsieg bei der WM gegen Saudi-Arabien. Fast noch unterhaltsamer als das Spiel waren die Reaktionen in den sozialen Netzwerken. So twitterte zum Beispiel Extra 3 zu einem Bild von Wladimir Putin, Fifa-Boss Gianni Infantino und dem saudischen Prinzen Mohammed bin Salman: "Zugegeben. In dieser Gesellschaft wirkt Putin wirklich wie ein lupenreiner Demokrat." Hier kommen die wichtigsten Branchennews vor 9. 
Normalerweise steigen Networks bei inhabergeführten Agenturen ein oder übernehmen sie gleich komplett. FCB geht jetzt den umgekehrten Weg. Die Interpublic-Tochter verkauft ihre deutsche Niederlassung in Hamburg an das dortige Management - und zwar gleich zu 100 Prozent. Als Flucht aus dem deutschen Markt will CEO Carter Murray diesen Schritt allerdings nicht verstanden wissen.  Facebooks Kommunikationschef Elliot Schrage hat seinen Rücktritt bei dem von einem Datenskandal erschütterten Online-Netzwerk eingereicht. "Nach mehr als einem Jahrzehnt bei Facebook habe ich entschieden, ein neues Kapitel in meinem Leben zu beginnen", verkündete der 57-Jährige am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite. Er werde aber als Berater im Unternehmen bleiben.  Insgesamt 220 Juroren haben im März und April auf drei Mammut-Sitzungen in München sage und schreibe 781 Einreichungen unter die Lupe genommen. An Donnerstagabend war es dann endlich soweit. In Wien kürte das Content Marketing Forum im Rahmen des BCM-Wettbewerbs die besten Content-Marketing-Kampagnen des Jahres. Überzeugen konnten vor allem C3, Territory und ThjnkNach ihrer gescheiterten Kartellrechtsklage will die US-Regierung dem Telekomriesen AT&T bei der Übernahme des Medienkonzerns Time Warner vorerst keine weiteren Steine in den Weg legen. Das Justizministerium stimmte dem Abschluss der Fusion bis auf Weiteres zu, wie aus einem Antrag hervorgeht, den die Streitparteien am Donnerstag gemeinsam beim zuständigen Gericht einreichtenWarum funktioniert Werbung im Netz oft so schlecht? Michael Schiessl vom Marktforschungsinstitut Eyesquare hat da ein paar Antworten und sagt: "Es genügt nicht, nur innerhalb der Maschine Optimierungen vorzunehmen. Sie müssen auch wissen, was real beim Kunden ankommt und ob es eine Empfänglichkeit für ihre Botschaften gibt." Das neue Zauberwort für Schiessl: "Receptivity"Alle vier Jahre ist zu beobachten, wie Unternehmen, die nicht zum offiziellen Sponsorenpool der Fifa oder nationaler Fußball-Verbände gehören, kommunikativ auf den WM-Zug aufspringen. HORIZONT Online zeigt die besten Beispiele für WM-Kampagnen, die ohne Fifa-Segen daherkommenDie erste Ausgabe von JWD war ein Erfolg für Joko Wintrerscheidt und den Verlag Gruner + Jahr: Es wurden 70.000 Exemplare verkauft. Weniger gut kommt ein Werbepost auf Instagram an, in dem Winterscheidt für das Heft trommelt. Welche Social-Media-Stars mit ihren Postings ordentlich Likes und Kommentare generierten und welche nicht, hat Media-Part wie jeden Monat für HORIZONT Online ermitteltKommende Woche werden bei den Cannes Lions wieder die kreativsten Werbekampagnen des Jahres gekürt. Der Kanal Mobile dürfte wieder mal kaum eine Rolle spielen. Warum das ein Problem ist und wie sich das ändern lässt, erklärt Will Rolls, Creative Agency Partner bei Facebook, in seinem Gastbeitrag für HORIZONT Online



stats