HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© dfv
Guten Morgen aus Frankfurt. Der VfL Wolfsburg hat mit dem 3:1 gegen Holstein Kiel einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Gelutscht ist der Drops aber noch nicht. Kiel würde im Rückspiel am Montag ein 2:0 reichen, um die Wölfe doch noch in die 2. Liga zu schießen. Wir liefern Ihnen in unseren Top-News am Morgen wie immer sogar 8 Treffer.
Was für ein Durchmarsch: Die deutschen Kreativagenturen räumen bei den New York Festivals mehr Edelmetall ab als jede andere Nation. In Summe gehen 100 Trophäen nach Deutschland. Dazu kommen drei Sonderpreise, die in Kooperation mit dem United Nations Department of Public Information (UNDPI) verliehen wurden sowie 13 Studentenpreise. Im Vorjahr waren es inklusive der Studentenpreise 86 Auszeichnungen.  Schlussstrich im jahrelangen Bierstreit: Brauer dürfen nicht mit "bekömmlichem" Bier werben, entschied in letzter Instanz der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Der Begriff "bekömmlich" sei eine gesundheitsbezogene Angabe, die nach EU-Recht bei alkoholischen Getränken über 1,2 Prozent weder auf dem Etikett noch in der Werbung benutzt werden darf, urteilte am Donnerstag der BGH.  Juliane Leopold, Gründungschefredakteurin der deutschen Ausgabe von Buzzfeed, wird offenbar neue Chefin von Tagesschau.de. Das berichtet Kai-Hinrich Renner in seiner Kolumne Medienmacher. Sie folgt auf Christine Krogmann, die den Posten im Streit mit Tagesschau-Chef Kai Gniffke im Januar hingeschmissen hat. 

Agenturen versus IT-Berater, das Thema ist in aller Munde. In diesen Kontext passt auch der Wechsel des früheren FCB-Chefs Daniel Könnecke zu Deloitte Digital. Im Doppelinterview mit HORIZONT halten er und sein Geschäftspartner Florian Schültke den Ball aber bewusst flach: Das Konkurrenzverhältnis werde überschätzt. Gleichwohl will Deloitte zusätzliche Agenturkompetenzen aufbauen. Wenn es um kostenpflichtige Video-Streamingdienste geht, geben sich die Deutschen nicht allzu spendabel. Das geht aus einer aktuellen Befragung des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) hervor. Demnach gibt die Hälfte der Bundesbürger keinen Cent für Netflix, Amazon Prime Video und Co aus, nur etwa jeder Siebte lässt sich die Dienste zehn Euro und mehr kosten. Robert Levenhagen, CEO von InfluencerDB, ist Speaker auf den HORIZONT Digital Marketing Days 2018. Im Interview nennt er die fünf wichtigsten Trends im Influencer Marketing und beklagt, dass Unternehmen noch immer zu oft Influencern auf den Leim gehen, die dank Fake und Fraud groß geworden sind. Der DFB ruft seine Anhänger neuerdings dazu auf, sich mit dem Hashtag #ZSMMN an der aktuellen WM-Kampagne zu beteiligen, erntet für den vokallosen Neologismus im Netz allerdings viel Spott und Häme. Der Deutsche Fußballbund ist freilich nicht die erste Marke, die in dieses Social-Media-Fettnäpfchen tritt und den Hashtag unfreiwillig zum Bashtag avancieren lässt. Eine kleine Übersicht der kuriosesten BashtagsFrauenmagazine nach wie vor das beliebteste Werbemedium für weibliche Zielgruppen. Doch nur wenige Printmedien haben es verstanden, ihre starke Offline-Marke digital zu denken. Zwar sind die meisten Frauenmedien bei Facebook präsent - doch den steigenden Followerzahlen stehen sinkenden Engagement-Raten gegenüber. Jochen Hahn, Geschäftsführer von MissMedia, erklärt, was alles falsch läuft.


stats