HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© dfv
Guten Morgen aus Frankfurt. Zum Start in den Tag ein wenig Geschichtsunterricht: Die Zeit, in der Daimler und Chrysler ein Unternehmen waren, scheint eine gefühlte Ewigkeit her. Dabei wurde der Zusammenschluss gerade einmal vor 20 Jahren verkündet - und zwar auf den Tag genau. Die "Hochzeit im Himmel" wurde allerdings nur neun Jahre später schon wieder rückgängig gemacht. Und damit zu den Dingen, die für die Gegenwart wichtig sind:
Cambridge Analytica soll die illegal erworbenen Daten von Millionen Facebook-Nutzern länger gespeichert haben als bislang bekannt. Wie der britische Guradian berichtet, sollen die Datensätze noch bis zum vergangenen Jahr auf den Servern der inzwischen insolventen Datenanalysefirma gelegen haben - und damit über die US-Wahl hinaus. Dort sollen die Daten genutzt worden sein, um Donald Trump zum Sieg zu verhelfen. An Influencer-Werbung scheiden sich gerne die Geister. Bei der Diskussion "Content Marketing und Native Advertising: Wo bleibt die Transparenz" auf der Media Convention im Rahmen der Re:publica war das ausnahmsweise einmal anders. Unter den Diskutantinnen herrschte stattdessen große Einigkeit über einen Rechtsstreit, der einmal mehr eine Baustelle im Influencer Marketing offenlegt. Facebook betreibt laut einem Medienbericht Marktforschung, um das Interesse an einer Bezahlversion ohne Werbung herauszufinden. Nach dem jüngsten Datenskandal gebe es bei dem Online-Netzwerk intern wieder etwas mehr Zuspruch für solche Überlegungen, schrieb der Finanzdienst Bloomberg am Wochenende unter Berufung auf informierte Personen. Viel Arbeit wartet auf Susanne Franz, globale Marketingchefin von Seat. Neue Modelle und Marken stehen kurz vor dem Launch. Im Digitalmarketing steht die Content und Engagement-Strategie auf dem Prüfstand, wie sie gegenüber HORIZONT erläutert. Besonders deutlich wird Franz bei der Frage, in welche Kanäle sich die Budgets bei Seat verlagern werden.  Das Agenturnetwork Dentsu Aegis darf den etwa 1,5 Milliarden Dollar schweren weltweiten Mediaetat von Microsoft behalten. Der Software-Gigant hatte sein Agenturmodell überprüft und sich letztendlich entschieden, den Etat bei Dentsu zu belassen, wo er von der Agentur Carat gehalten wird.  Der Lebensmittelriese Nestlé übernimmt von der US-Kaffeehauskette Starbucks deren Handelsgeschäft. Künftig kann der Schweizer Konzern Starbucks-Produkte wie Kaffeebohnen oder gemahlenen Kaffee in allen Supermärkten vertreiben, wie er am Montag mitteilte. Durch den Kauf von acht Programmtiteln im Rahmen des Springer/Funke-Deals 2014 hatte sich Klambt eine Umsatzliga höher gestemmt. Mit Akquisitionen soll es weitergehen, auch deshalb, weil Verleger Lars Joachim Rose Neugründungen in Magazin-Massenmärkten für kaum noch möglich hält. Außerdem fordert auch der Familienverlag Allianzen. Jedoch andere, als bisher diskutiert werden. Marketing muss spontaner, schlagfertiger und agiler werden: Am besten eignen sich dafür tagesaktuelle News, Mega-Events und TV-Highlights als Sprungbrett. Wie Unternehmen die Schlagzeilen des Tages geschickt für sich nutzen können, analysiert David Eicher, Geschäftsführer der Territory Webguerillas, in seinem Gastbeitrag für HORIZONT Online.


stats