HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© dfv
Guten Morgen aus Frankfurt. Sagt Ihnen "Shinrin yoku" etwas? Das japanische Wort bedeutet so viel wie Waldbad und steht für die heilsame Wirkung der Natur auf den menschlichen Körper. Also, wie wär's nach Feierabend mit einem schönen Waldspaziergang, passend zum heutigen "Tag des Waldes"? Erst aber unsere Top-Branchennews am Morgen. Kommen Sie gut in den Tag.
Facebook sieht sich im Datenskandal um die britische Analysefirma Cambridge Analytica selbst als Betrogenen. "Das gesamte Unternehmen ist entsetzt darüber, dass wir hintergangen wurden", heißt es in einer am Dienstag (Ortszeit) verbreiteten Mitteilung. Der Konzern erklärte alles zu tun, um seine Richtlinien durchzusetzen und die Informationen der Nutzer zu schützen. Die umstrittene Firma Cambridge Analytica, die für den Missbrauch von 50 Millionen Facebook-Datensätzen verantwortlich sein soll, hat ihren Chef Alexander Nix suspendiert. In einem heimlich gefilmten Video hatte Nix mit Erpressungstaktiken geprahlt. Er werde bis zum Ablauf einer vollständigen und unabhängigen Untersuchung mit sofortiger Wirkung von seiner Aufgabe entbunden, heißt es in einer Mitteilung. Für Amazon und CEO Jeff Bezos läuft es an der Börse wie am Schnürchen. In die Rangliste der wertvollsten US-Unternehmen hat der Onlinehändler nun erstmals die Google-Mutter Alphabet von Platz 2 verdrängen können. Die Marktkapitalisierung liegt bei rund 768 Milliarden US-Dollar. Noch höher bewerten Anleger nur Apple. Werbungtreibende, die auf der Suche nach Kooperationsmöglichkeiten mit Social-Media-Bekanntheiten sind, finden sich oft in einem Influencer-Dschungel wieder. HORIZONT Online und die Analyse-Plattform InfluencerDB stellen auf diesem Grund jeden Monat "3 Influencer to watch" vor. Im Februar konnten Marie Johnson, Frankie Miles und Marvin Nast überzeugen. Mit Dorothee Bär hat Deutschland nun eine Staatsministerin für Digitalisierung, und zwar eine mit Visionen. Alles gut, möchte man sagen. Doch reicht das aus, um im globalen Wettstreit mit anderen Nationen mitzuhalten? Mirko Kaminski hat da so seine Zweifel. In seinem Gastbeitrag für HORIZONT Online fordert er: "Wir brauchen in Deutschland endlich einen Plan. Und zwar einen großen Wurf!". Mit "Nachrichten ohne blabla" soll ein neues Online-Nachrichtenportal in Deutschland die junge Zielgruppe erreichen. Der Werbevermarkter Ströer bringt "watson.de" an diesem Donnerstag mit 25 Redakteuren in Berlin an den Start. "Unsere Zielgruppe ist die 'Generation Mobile'", sagt der für Medieninhalte verantwortliche Ströer-Geschäftsführer Marc Schmitz. Das Portal ziele auf die Gruppe der etwa 20- bis 35-Jährigen. Im digitalen Zeitalter spielt die Customer Experience in den sozialen Medien eine immer größere Rolle. Brandwatch hat jetzt rund zehn Millionen Kundengespräche von jeweils 20 Marken aus elf verschiedenen Branchen analysiert und daraus das die Zufriedenheit der Verbraucher errechnet. Das Ergebnis: T-Mobile bietet das beste Kundenerlebnis. Der französische Medienkonzern Vivendi wird seine 27,3 prozentige Beteiligung am Spieleenwtickler Ubisoft verkaufen. Wie das Handelsblatt berichtet, hatte sich Ubisoft in den vergangenen Monaten gegen eine mögliche Übernahme durch Vivendi gewehrt. Stattdessen steigt nun der chinesische IT-Riese Tencent ein.


stats