HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

dfv
Guten Morgen aus Frankfurt. Heute beginnt das neben den Olympischen Winterspielen für viele Fans wichtigste Sportereignis des Winters: Die Darts-WM in London. Dabei tritt zum letzten Mal die Darts-Legende Phil "The Tower" Taylor an. Hier kommen die wichtigsten Branchennews am Morgen.
Der Deal ist offensichtlich in trockenen Tüchern: Disney übernimmt große Teile von 21st Century Fox. Medienberichten zufolge soll das Geschäft am heutigen Donnerstag offiziell verkündet werden. Der Kaufpreis für die Unterhaltungssparte von Rupert Murdochs Medienkonzern soll bei gigantischen 60 Milliarden Dollar in Aktien liegen.  In der Rangliste der am meisten prämierten Kampagnen 2017 befinden sich einige, die ihren Siegeszug bereits 2016 gestartet hatten: So auch die Nummer 1 "The Braille Smartwatch" von Serviceplan für die koreanische Dot Corporation. Auffällig ist, dass es gleich vier sehr traditonelle Print- und Outdoor-Kampagnen unter die Top 10 geschafft haben.  Allen zwischenzeitlichen Problemen zum Trotz: In seiner Gesamtheit wächst der deutsche Werbemarkt auch 2017. Schickler prognostiziert im "Media Index", den die Unternehmensberatung exklusiv in HORIZONT vorlegt, ein Plus von 1,5 Prozent. Für 2018 geht die Unternehmensberatung von 3,3 Prozent Wachstum aus – erneut getrieben von Online.  Benötigen die Verlage eine neue Taktik, ist die bisherige Form der digitalen Transformation an einem Endpunkt angekommen? Im Exklusiv-Interview mit HORIZONT Online bricht Axel-Springer-Vorstand Jan Bayer mit Gewissheiten der Branche und fordert vor allem im Digitalen neue Ansätze. Das Konzept, gleichzeitig auf Reichweite und Paid Content zu setzen, sei gescheitert.  Der von VW ausgelöste Diesel-Skandal hat in den USA auch den Ruf der anderen großen deutschen Autobauer Daimler und BMW beschädigt. Das geht aus einer Studie von drei US-Ökonomen hervor. Sie beziffern die Einnahmeverluste für die betroffenen Marken auf 3,7 Milliarden Euro.  Die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt im kommenden Jahr ganz sicher in Kraft, die E-Privacy-Richtlinie vielleicht. Künftig wird es deutlich schwieriger sein, Daten zur Ausspielung von Online-Werbung oder zur Kundenansprache zu nutzen. Unternehmen müssen daher bei der Datenerhebung andere Wege gehen. Welche das sein können, erklärt Privacy-Experte Christopher Reher. Als erster großer Vermarkter führt Seven-One Media ab 2018 ein neues Abrechnungssystem ein und rechnet bestimmte Werbemittel erst ab, wenn 50 Prozent der Fläche mindestens eine Sekunde lang sichtbar war. Auf die sogenannte 50:1-Regel hat sich der BVDW Ende 2016 als kleinsten gemeinsamen Nenner festgelegt.  Wohin fließen die Werbeetats 2018? Profitieren die klassischen Kanäle von den Problemen des Digital Marketing? Darüber diskutieren hochkarätige Marketingentscheider beim Deutschen Medienkongresses 2018



stats