HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© dfv
Guten Morgen aus Frankfurt. Wenn Sie nachher Feierabend machen, nicht vergessen: Heute ist der Internationale Tag des Bieres! Wann, wenn nicht an diesem Tag sollten Sie sich zum Wochenausklang mal ein kühles Blondes gönnen? Aber vorher starten wir erst einmal in den Tag mit unseren Top-Branchennews am Morgen.

1. Wende im Streit zwischen Eurosport und Sky

Das dürfte Sky nicht gefallen: Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, werden die 45 Spiele, an denen die Unterföhringer nicht die Rechte halten und um deren Live-Übertragung wochenlang gekämpft wurde, außer Online im Eurosport Player auch über die Satellitenplattform HD+ zu sehen sein.

2. Facebook will selbstlernende Software gegen Fake News einsetzen

Facebook will im Kampf gegen gefälschte Nachrichten stärker selbstlernende Software einsetzen. Damit soll unter anderem ermittelt werden, welche auf der Plattform weiterverbreitete Berichte den mit Facebook kooperierenden Faktenprüfern vorgelegt werden sollen, sagte Facebook-Managerin Tessa Lyons der Deutschen Presse-Agentur.

3. So performen die Spitzenkandidaten der Parteien im Social Web

Wie schlagen sich die Spitzenkandidaten der großen Parteien in den sozialen Netzwerken? Dieser Frage sind die Social-Media-Experten von Vico nachgegangen. Die mit Abstand meisten Follower bei Facebook und Instagram hat Bundeskanzlerin Angela Merkel - der größte Influencer in den sozialen Netzwerken ist allerdings ein anderer Politiker.


 

4. Tragen Werbungtreibende eine Mitschuld an Fake News?

Wie sähe das Internet heute ohne den Einfluss der Werbungtreibenden aus? Ist das Internet "kaputt", wie manche Kritiker meinen? Und wenn dieser Befund ganz, etwas oder ein bisschen zutrifft - welchen Anteil tragen die Big Spender der Werbeindustrie daran? Anmerkungen von HORIZONT-Chefreporter Jürgen Scharrer.

5. Bertelsmann: Deutschland hat massiven Nachholbedarf bei Digitalisierung

Ein Taxi per App rufen? Den Einkauf online erledigen? Alles schön und gut. Doch geht es nach einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung hat Digitalisierung weniger mit konkreter Technik zu tun als mit einer Haltung, einem grundsätzlichen Umdenken. Und genau hier testiert der Medienkonzern Deutschland einen massiven Nachholbedarf, wie "Spiegel Online" berichtet.

6. Google war bereit, 30 Milliarden Dollar für Snapchat zu zahlen

Google war zu Beginn des vergangenes Jahres daran interessiert, Snapchat zu übernehmen. Das berichtet "Business Insider" unter Berufung auf drei Informanten. Der Search-Riese sei demnach bereit gewesen, 30 Milliarden US-Dollar für das Unternehmen von CEO Evan Spiegel hinzublättern. Gerüchte über ein Kaufinteresse seitens Google existieren bereits seit 2013.

7. Verlage wollen mehr Frauen an die Wahlurne bringen

Seit dem Jahr 1953 liegt die Wahlbeteiligung von Frauen bei jeder Bundestagswahl unter der der Männer. Das soll sich in diesem Jahr ändern. Erstmals bündeln 23 deutsche Frauenmagazine aus sieben großen Verlagen ihre Kräfte und machen sich anlässlich der Bundestagswahl im September mit der Kampagne #Gerwomany stark für aktives politisches Engagement.

8. Die besten deutschen Arbeitgeber in der Marketing-Branche

Überstunden? Seele verkaufen? Niedriges Gehalt? Ellenbogen-Mentalität? Muss alles nicht sein, zeigt ein aktuelles Ranking von "Kununu", in dem die Bewertungs-Plattform die besten deutschen Arbeitgeber in der Marketing-Branche ausfindig gemacht hat. Eine Erkenntnis: Bei den großen Playern arbeitet es sich nicht unbedingt am besten.
stats