HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© dfv
Guten Morgen aus Frankfurt. Wo ist eigentlich der Sommer hin? Das Wetter mutet derzeit eher herbstlich an. Tief Xavier hat heute jede Menge Regen im Gepäck. Wir machen das Beste daraus und konzentrieren uns erst einmal auf die Top-Branchennews an diesem Morgen.

1. Facebook macht Messenger Ads weltweit verfügbar

Facebook erschließt weitere Erlösquellen in der Werbung. Ab sofort können Unternehmen ihre Kampagnen auch in der Messenger-App des Social Networks unterbringen. Nach einem Test, der im Januar zunächst in Australien und Thailand startete, rollt Facebook die sogenannten Messenger Ads nun weltweit aus

2. FDP-Kampagne mit Christian Lindner mündet in Satire-Scharmützel

Die von Heimat entwickelte FDP-Wahlkampagne "Denken wir neu" mit klarem Fokus auf Spitzenkandidat Christian Lindner sorgt im Netz für Furore. Vor allem auf Twitter bekommen die Freien Demokraten unter dem Hashtag #Lindnersprueche ihr Fett weg. Besonders angetan hat es den Nutzern ein am Montag in Berlin vorgestelltes Plakatmotiv mit Lindner als Blickfang. 

3. Spiegel Online startet zwei neue Podcasts

Spiegel Online baut seine Audio-Aktivitäten aus und startet zwei neue Podcasts, die beide im Ressort Netzwelt erscheinen. Der "Debatten-Podcast" von Spiegel-Online-Kolumnist Sascha Lobo geht bereits an diesem Freitag online, der Tech-Podcast "Netzteil" mit zunächst acht Ausgaben, der sich mit Zukunftstechnologien beschäftigt, folgt Ende Juli. 

4. Entzug der Akkreditierung von Journalisten beim G20-Gipfel löst Proteste aus

Politiker und Verbände haben gegen den Entzug der Akkreditierungen für eine Reihe von Journalisten auf dem G20-Treffen in Hamburg protestiert. Als eine "unerträgliche Stigmatisierung von Journalisten" kritisierte das am Dienstag der Vorstandssprecher der Organisation Reporter ohne Grenzen, Michael Rediske. 32 von 5101 Journalisten war die bereits erteilte Akkreditierung zum G20-Gipfel wegen "Sicherheitsbedenken" nachträglich entzogen worden. 

5. "Wildwest-Journalismus": Kritik an G20-Verbrecherjagd der "Bild"-Zeitung

Die Veröffentlichung von Bildern mutmaßlicher G20-Randalierer und Plünderer in der "Bild" hat Kritik nach sich gezogen. Der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbands Frank Überall kritisiert die Aktion als "zumindest fragwürdig". Öffentliche Fahnungsaufrufe seien Sache der Polizei und nicht "irgendwelcher Medien". Spiegel Online wirft der Boulevardzeitung in einem Kommentar "Journalismus wie im Wilden Westen" vor

6. Facebook plant verschiedene Paid-Content-Modelle

Digiday hat weitere Details über das geplante Abo-Modell von Facebook in Erfahrung gebracht. So können Medienpartner offenbar aus zwei Varianten auswählen: Einer Metered Paywall und einem Freemium-Modell, bei dem nur bestimmte Inhalte kostenpflichtig sind. Verlage sollen selbst über die Preise bestimmen können und außerdem vollen Zugriff auf die Nutzerdaten bekommen. 

7. Bundesregierung will Vetorecht bei ausländischen Übernahmen

Die Bundesregierung beobachtet die Einkaufstour chinesischer Investoren zunehmend mit Argwohn. Nun plant der Bund nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" eine Verordnung, mit der Firmenkäufe verhindert werden können, wenn sogenannte kritische Strukturen betroffen sind. Dabei geht es unter anderem um Software für den Betrieb von Banken, Stromnetzen und Krankenhäusern. 

8. Gangnam Style ist nicht mehr meistgesehenes Youtube-Video

Youtube hat nach mehr als viereinhalb Jahren wieder ein neues meistgesehenes Video. Der Clip zum Song "See You Again" von Wiz Khalifa and Charlie Puth stieß den Dauerbrenner "Gangnam Style" des koreanischen Rappers Psy vom Thron.


stats