HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Ingo Rentz
Guten Morgen aus Frankfurt. Dass Top-Manager in der Medien-Branche schnell einen neuen Job antreten, ist nichts Ungewöhnliches - bei Marianne Bullwinkel ging es aber doch sehr schnell. Mehr dazu in unseren Top-News am Morgen. Wir lesen uns dann am Dienstag wieder. Bis dahin sagen wir: Frohe Ostern!

1. Snap I: Marianne Bullwinkel wird DACH-Chefin von Snap

Nach ihrem Abgang bei Facebook ist nun klar, wohin es Marianne Bullwinkel zieht: Sie wird Managing Director DACH bei Snap, dem Unternehmen hinter Snapchat und der Videobrille Spectacles. Sie soll ihren neuen Posten im Mai antreten. Snap will noch im 2. Quartal eine Dependance in Deutschland eröffnen.

2. Snap II: Erste Geschäftszahlen nach Börsengang kommen im Mai

Und gleich nochmal Snap: Das Unternehmen will am 10. Mai zum ersten Mal seit dem Börsengang einen Earnings Call absetzen, wie Recode berichtet. Die Geschäftszahlen, die Snap dann präsentieren wird, dürften mit Spannung erwartet werden - immerhin flaute die Börsen-Euphorie nach dem Traumstart Anfang März deutlich ab. Zudem sieht sich Snap laufenden Angriffen des großen Rivalen Facebook ausgesetzt.

3. Der Weckruf von OMG-CEO Florian Adamski für die Mediabranche

Stehen den großen Media-Networks stürmische Zeiten ins Haus? Absolut, sagt Florian Adamski, Deutschlandchef der Omnicom Media Group (OMG). Seine These: "Die Mediaagentur-Szene wird sich in den nächsten drei Jahren so radikal verändern, dass sich Fragen wie OMG versus Group M gar nicht mehr stellen."

4. Bild.de rutscht im Agof-Ranking ab

Wie volatil die Digital Facts der Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung (Agof) sind, bekommt im Januar Axel Springers Bild.de zu spüren. Hatte sich das Newsportal Ende 2016 noch als Tabellenzweiter der reichweitenstärksten Angebote platziert, muss es nun wieder mit Rang 5 vorlieb nehmen.

5. Toyota und Škoda liegen bei Qualität und Zuverlässigkeit vorn

Laut einer exklusiv für HORIZONT durchgeführten Umfrage zu Importmarken aus der Automobilbranche überzeugt das Unternehmen am meisten, wenn es um die Themen Qualität und Zuverlässigkeit geht. Knapp 22 Prozent aller Befragten sind der Meinung, dass der japanische Hersteller in Bezug auf diese Werte alles richtig macht.

6. Facebook-Messenger hat 1,2 Milliarden Nutzer

Weltweit nutzen 1,2 Milliarden Menschen den Facebook-Messenger. Das hat David Marcus, Vice President Messeging Products bei Facebook, bekannt gegeben. Damit ist der Messenger inzwischen genauso groß wie Whatsapp. Seitdem Facebook den Messenger 2014 in eine eigene App ausgelagert hat, kamen 700 Millionen Nutzer hinzu.

7. Warum Jeff Bezos vor Tag 2 warnt

Jedes Jahr veröffentlicht Amazon-Gründer Jeff Bezos einen Brief, in dem er seine Ansichten zu erfolgreicher Unternehmensführung teilt. In diesem Jahr geht es um die Energie des ersten Tages eines neuen Unternehmens. Die gelte es zu bewahren - denn an Tag 2 warteten nichts weiter als Irrelevanz und Tod.

8. Vier Tipps, wie Werbespots bei der Generation Y punkten

Die 18- bis 34-Jährigen schauen gerne Werbevideos im Netz, installieren aber auch Adblocker und schalten bei Online-Videos den Ton aus. Worauf Werbungtreibende achten sollten, wenn sie die Zielgruppe Generation Y erreichen wollen, erklärt Christoph Thielecke, Geschäftsführer von Unruly Deutschland.
stats