HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Ingo Rentz
Guten Morgen aus Frankfurt. Heute können erstmals deutsche Diplomaten mit dem seit sieben Wochen in der Türkei inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel sprechen. Man darf gespannt sein, ob und was von dem Gespräch nach außen dringt. Hier kommen die wichtigsten Branchennews an diesem Morgen.

1. Aus AOL und Yahoo wird "Oath"

Verizon wird Yahoo nach der Übernahme mit seiner Onlinetochter AOL fusionieren und das neue Unternehmen im Sommer in Oath (zu deutsch: "Eid") umbenennen. AOL-Chef Tim Armstrong gab den neuen Namen samt Logo am Montag per Twitter bekannt. Die ersten Scherze ließen nicht lange auf sich warten, berichtet Techcrunch

2. Youtube will Drittanbieter-Verifizierung nach Werbe-Boykotten ausweiten

Google nimmt sich den Werbe-Boykott zahlreicher Großunternehmen bei Youtube zu Herzen: Medienberichten zufolge will der Netzriese künftig mit noch mehr Unternehmen zusammenarbeiten, die die Brand Safety von Youtube-Kampagnen sicherstellen sollen. In den vergangenen Wochen hatten viele Werbungtreibende ihre Werbung bei Youtube eingefroren, nachdem Kampagnen im Umfeld von gewalttätigen oder extremistischen Videos aufgetaucht waren. 

3. Weltweite TV-Nutzung bleibt weitgehend stabil

Trotz stark steigender Videonutzung in Online und Mobile bleibt das lineare Fernsehen erstaunlich stabil. Die weltweite TV-Nutzung ist 2016 mit durchschnittlich drei Stunden täglich nur minimal zurückgegangen und lag 3 Minuten unter dem Niveau von 2015. In jüngeren Zielgruppen ist sie im Schnitt sogar um 4 Minuten auf 124 Minuten gestiegen. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Auswertung, die Eurodata auf der Programmmesse MIPTV in Cannes präsentiert hat.

4. Hoffenheim präsentiert als erster Bundesligist einen Ärmelsponsor

Ab der kommenden Saison dürfen Bundesliga-Clubs nicht nur die Brustfläche ihrer Spielertrikots zu Markte tragen, sondern auch deren Ärmel. Als erster Verein präsentierte am Montag die TSG Hoffenheim Prowin als Ärmelsponsor. Wie viel sich das Direktvertriebsunternehmen die Fläche am Oberarm der Spieler kosten lässt, verrieten die Partner nicht. 

5. Aldi verkauft iPhone 6 in Filialen

Da dürfte der Ansturm vorprogrammiert sein: Am 12. April verkauft Aldi das iPhone 6 Plus erstmals auch über seine Filialen - online hatte der Discounter das Smartphone schon länger im Angebot. In den Läden wird das Auslaufmodell iPhone 6 Plus zum Schnäppchenpreis von 479 Euro unter die Leute gebracht - natürlich so lange der Vorrat reicht. 

6. IT-Sicherheitsforscher entdeckt 40 Schwachstellen in Samsung-Software

Ein IT-Sicherheitsforscher hat nach eigenen Angaben 40 zuvor unbekannte Schwachstellen in Software von Samsung-Geräten entdeckt, durch die Hacker demnach zum Beispiel die Kontrolle über vernetzte Fernseher übernehmen könnten. Besonders gefährlich wirkt eine Sicherheitslücke in der App-Plattform für das Betriebssystem Tizen

7. Deutsche Bank startet Bezahlen per Smartphone

Die Deutsche Bank will ihre Kunden auch per Smartphone-App an der Ladenkasse bezahlen lassen - allerdings kommt das vorerst nur Android-Nutzern mit Mastercard-Kreditkarte zugute. Beim iPhone ist der Zugang zum dafür benötigten NFC-Funkchip allein dem hauseigenen Bezahldienst Apple Pay vorbehalten, der in Deutschland noch nicht gestartet ist. 

8. Warum Viewability nicht zum Sündenbock taugt

Viewability ist in Zeiten massiv zunehmender Online-Werbung und Programmatic Advertising zu einem Reizwort geworden. Lars Hense, Sales Director des Technologie-Anbieters InSkin Media, warnt allerdings davor, geringe Sichtbarkeit von Online-Werbemitteln grundsätzlich negativ zu sehen: "Das Inventar mit geringer Sichtbarkeit ist günstig genug, um die Übersteuerung in Kauf zu nehmen", schreibt Hense in seinem Gastbeitrag für HORIZONT Online



Themenseiten zu diesem Artikel:
stats