HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© David Hein
Guten Morgen aus Frankfurt. Heute wird mit dem Gotthard-Tunnel in der Schweiz der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Stolze 57 Kilometer ist das Bauwerk lang, an dem elf Jahre gearbeitet wurde. Wesentlich kürzer geht es bei unseren Top-News am Morgen zu.

1. Soziale Netzwerke wollen Internet-Hetze europaweit schnell nachgehen

Die Europäische Kommission hat sich mit den Internetunternehmen Facebook, Twitter, Youtube und Microsoft auf einen Verhaltenskodex zum Thema Hasskommentare und Terror-Propaganda geeinigt. Demnach verpflichten sich die Unternehmen unter anderem dazu, Nutzer dafür zu sensibilisieren, welche Art von Inhalten gemäß den Regeln und Community-Leitlinien verboten sind. Eine Frist, innerhalb derer die IT-Giganten fragwürdige Inhalte auch löschen müssten, wurde dabei jedoch nicht vereinbart.

2. Instagram führt Business-Profile und Promoted Posts ein

Mehr Möglichkeiten für Marketer: Wie auf der Mutterplattform Facebook können Seitenbetreiber auf Instagram künftig Business-Profile anlegen und besonders gut funktionierende Beiträge zu Werbeanzeigen umwandeln. Zunächst werden die neuen Features in den USA, Australien und Neuseeland eingeführt. Bis Ende des Jahres sollen sie global verfügbar sein, heißt es im offiziellen Blogpost von Instagram.


3. Brüssel kommt der Sharing Economy entgegen

Die EU-Kommission will verhindern, dass Unternehmen wie Airbnb und Uber, die via Internet das Teilen von persönlichem Besitz vermitteln, mit extremen Geschäftsbeschränkungen gebremst werden. Das siehen neue Richtlinien der Kommission zur Sharing Economy vor

4. Koalition einigt sich auf Gesetz zur Störerhaftung

Union und SPD haben sich darauf verständigt, die sogenannte Störerhaftung für drahtlose Internet-Anschlüsse zu kippen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Das Gesetz sehe demnach eine Beschränkung der Haftung für rechtswidriges Verhalten jeder Art vor. Anbieter von Wlan-Anschlüssen werden dadurch auch vor der Zahlung von Schadenersatz, Abmahngebühren und Gerichtskosten geschützt.

5. Smarte Fernseher sind auf dem Vormarsch

In rund 40 Prozent aller Haushalte in Deutschland steht laut einer aktuellen Studie bereits ein internetfähiger Fernseher. Am Gesamtumsatz mit TV-Geräten machen die sogenannten Smart TVs inzwischen einen Anteil von 80 Prozent aus, wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Dienstag in Nürnberg mitteilte.

6. Wie Laura Himmelreich Vice.com weiterentwickeln will

Laura Himmelreich ist ab heute Leiterin der deutschen Redaktion von Vice.com in Berlin. Die Redaktion von Vice.com soll größer und politischer werden, sagte die ehemalige "Stern"-Redakteurin der Deutschen Presse-Agentur. "Und ich will, dass mein Team Geschichten macht, auf die es stolz ist." Lesen Sie hier das komplette Interview mit Himmelreich.

7. Zalando will Modemarken an sich binden

Modeunternehmen sollen den Online-Handel mit ihren Marken künftig komplett über Zalando abwickeln können. "Ziel ist tatsächlich: Wir wollen zur digitalen Strategie von unseren Markenpartnern werden", sagte das Vorstandsmitglied des Berliner Internet-Versandhändlers, David Schneider, am Dienstag bei der zweiten Hauptversammlung des Unternehmens.

8. Die 30 größten Medienkonzerne der Welt

Google kann seine Vormachtstellung im Mediengeschäft weiter ausbauen. Die Muttergesellschaft Alphabet, die Anfang des Jahres Apple als teuerstes Börsen-Unternehmen der Welt ablöste, ist der mit Abstand größte Medienkonzern der Welt. Das geht aus einem Ranking von Zenith hervor. In den Top 10 ist auch ein deutsches Unternehmen.
stats