HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© David Hein
Guten Morgen aus Frankfurt. Fußball-Fans müssen jetzt ganz tapfer sein. Bis zum ersten Spiel der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich sind es noch fast zwei Wochen. Wie wäre es, wenn Sie sich mit ein paar Freunden mal wieder selbst auf dem Bolzplatz verabreden? Ist ja auch viel gesünder als vor dem Fernseher zu sitzen. Wir wünschen Ihnen einen motivierten Start in die neue Arbeitswoche!

1. Wirbel um Boateng-Zitat von AfD-Vize Gauland in der "FAS"

AfD-Vize Alexander Gauland hat mit abwertenden Äußerungen über Fußball-Nationalspieler Jerome Boateng am Wochenende für eine Welle der Empörung gesorgt. Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" hatte den Politiker mit folgenden Worten zitiert: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben." Gauland und andere AfD-Politiker sind mittlerweile zurückgerudert. Der Politiker sei von der Zeitung "komplett falsch verstanden worden", sagte der Chef der AfD, Jörg Meuthen, dem "Handelsblatt".

2. Wirtschaftsministerium plant neue Regeln für digitale Plattformen

Am heutigen Montag legt das Wirtschaftsministerium das sogenannte "Grünbuch Digitale Plattformen" vor. Anhand von zwölf Thesen und 52 konkreten Fragestellungen will das Haus von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel ausloten, welche Probleme die Macht digitaler Unternehmen wie Facebook und Google mit sich bringt und wie die Politik damit umgehen kann. "Wir präsentieren einen ersten systematischen Aufriss der Probleme, die durch die neuen Anbieter entstehen", betont  Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig.

3. Warum die Attacke von SAP den digitalen Werbemarkt verändern wird

Der Software-Konzern SAP macht sich auf den Weg, den digitalen Mediamarkt aufzumischen. Mit einer eigenen Plattform will das Unternehmen für Transparenz und Effizienz sorgen. Mediaagenturen und Tech-Dienstleistern soll das Geschäft madig gemacht werden. Die Strategie könnte aufgehen – und den Werbemarkt nachhaltig verändern, analysiert HORIZONT-Chefredakteur Volker Schütz.

4. G+J-Vermarktungschef Frank Vogel im Interview

Läuft am Baumwall: Der Traditionsverlag Gruner + Jahr liegt bei den Print-Werbeerlösen gegenüber Vorjahr im Plus. Wie verrückt ist das denn in dieser Zeit? Auch Frank Vogel, Sprecher der Geschäftsleitung des Vermarkters G+J EMS, wagt wohl noch nicht ganz an die Fortschreibung bis Jahresende zu glauben. Aber er arbeitet daran. Im HORIZONT-Interview erklärt Vogel, wie er zugleich die Digitalerlöse und das Brot-und-Butter-Business Print antreiben will.

5. Anne Wizorek über sexistische Werbung, Anzeigen für Dessous und den Werberat

Anne Wizorek hat den #Aufschrei initiiert, mit "Ein #Aufschrei genügt nicht" laut Zeit Online ein Manifest des modernen Feminismus geschrieben und diskutiert in dieser Woche unter anderem mit GWA-Geschäftsführer Ralf Nöcker über Rollenbilder in der Werbung. Im Interview mit HORIZONT schildert sie, was sie vom Deutschen Werberat, Kreativen und sexistischer Werbung hält.


6. RTL sichert sich Qualifikationsspiele bis 2022

RTL baut sein Fußball-Engagement weiter aus. Der Privatsender zeigt 28 von 40 ausgeschriebenen Spiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für die Rechteperiode 2018 bis 2022, darunter die Qualifikationsspiele für die EM 2020 und die WM 2022. Die Rechte für die Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland hatte sich RTL bereits gesichert.

7. HD-Antennenfernsehen startet Probebetrieb

In mehreren deutschen Großstädten kann man ab dem 31. Mai auch über Antenne hochauflösende Fernsehbilder (HD) empfangen. Das teilte die von den Medienanstalten getragene Initiative DVB-T2 HD in München mit. Zunächst werden sechs Programme ausgestrahlt, darunter ARD und ZDF sowie die großen Privatesender. Ähnlich wie bei der Satellitenplattform HD+ werden die Privatsender verschlüsselt. Nach einem Jahr müssen die Zuschauer für den Empfang bezahlen.

8. Jean-Claude Decaux gestorben

Jean-Claude Decaux, Gründer des Außenwerbeunternehmens JC Decaux, ist am Freitag im Alter von 78 Jahren verstorben. Eine Sprecherin bestätigte eine entsprechende Meldung der Nachrichtenagentur AFP. Decaux war seit seinem Rückzug aus dem aktiven Geschäft 2013 Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats von JC Decaux. Der Franzose hatte den weltgrößten Außenwerber 1964 gegründet.
stats