HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© David Hein
Guten Morgen aus Frankfurt! Heute sollten Sie besonders offen und freundlich zu Ihren Mitmenschen sein. Denn weltweit wird der "Schließe-neue-Freundschaften"-Tag gefeiert. Falls Ihnen die Themen ausgehen, können Sie sich jetzt Inspiration bei unseren Top-News des Morgens holen.

1. Ist Twitter noch zu retten?

Nach den gerade vorgelegten Quartalszahlen wachsen die Zweifel noch stärker – auch wenn CEO Jack Dorsey und die neue Marketingchefin Leslie Berland die "einzigartige Magie" der Kommunikationsplattform zum Leben erwecken möchte. Doch nur mit Marketing und einem Feuerwerk an Experimenten werden sich die zentralen Probleme nicht lösen lassen, meint HORIZONT-Chefredakteur Volker Schütz.

2. Das waren die Top-Spender beim Super Bowl in Deutschland

Sat 1 erzielte mit der Übertragung des Super Bowl einen neuen Zuschauerrekord. Auch die Werbeblöcke waren gut ausgelastet. Insgesamt nutzten 44 Unternehmen das Werbeumfeld und investierten brutto rund 2,3 Millionen Euro. Laut einer Xad-Analyse gab Procter & Gamble am meisten aus. Die Top-10-Spender gibt es hier.

3. Adidas steigerte Marketingausgaben um 20 Prozent

Ende September wird Adidas-Chef Herbert Hainer seinen Platz für Kasper Rorsted räumen. Vorher darf er aber noch einmal ein gutes Ergebnis bekanntgeben. Im Gesamtjahr 2015 habe der Sportartikler seine Umsatz- und Gewinnziele übertroffen - und kräftig ins Marketing investiert. Satte 20 Prozent mehr hatte Adidas dafür ausgegeben. Die endgültigen Zahlen will der Konzern am 3. März bekannt geben.

4. Facebook will die Performance seiner Video-Ads verbessern

Mit einem neuen Tool können Werbungtreibende künftig Untertitel in ihren Online-Spots auf Facebook integrieren. Ausschlaggebend für diese Erneuerung sind Facebook-eigene Forschungen, nach denen diese Textzeilen die Sehdauer von Videos um 12 Prozent steigern können, meldet Forbes.com.

5. Thjnk erobert Bifi-Europaetat zurück

Der US-Fleischsnack-Gigant Jack Link’s richtet seinen Werbeetat neu aus: Nach einem kurzen Intermezzo mit der Amsterdamer Agentur BSUR kehrt das Unternehmen zurück zu Thjnk. Die Berliner Niederlassung war bereits von 2012 bis 2014 für die Jack-Link’s-Marke Bifi verantwortlich, die damals allerdings noch zu Unilever gehörte.


6. Google weitet "Recht auf Vergessenwerden" aus

Google weitet nach Druck von Datenschutzbehörden das "Recht auf Vergessenwerden" für Nutzer in Europa weiter aus. Demnächst sollen angeprangerte Suchergebnisse auch in anderen Ländern als dem des Antragstellers herausgefiltert werden, bestätigte ein Google-Sprecher am Mittwoch. Bisher werden sie nur in lokalen Versionen der Suchmaschine in Europa wie Google.de oder Google.es in Spanien weggelassen.

7. N-TV-Chefredakteurin Schwetje zur Medienschelte

Sonja Schwetje, Chefredakteurin des Nachrichtensenders N-TV, hält die derzeitig häufig auftretende Medienschelte für wenig differenziert. Journalistische Tugenden sind für sie wichtig: "Recherche ist die Existenzberechtigung der Medien. Gerade in diesen Zeiten", sagt sie im Interview mit HORIZONT.

8. Out-of-Home verabschiedet sich aus der Nische

Out-of-Home blickt auf ein richtig starkes Jahr zurück. Mit 1,7 Milliarden Euro Bruttoumsatz und 5,9 Prozent Marktanteil zieht die Gattung erstmals an Radio vorbei und profiliert sich neben TV als zweitstärkster Wachstumstreiber im deutschen Werbemarkt. Geht es nach den Vermarktern und Mediaagenturen gilt dieselbe Tendenz auch netto – und in Zukunft. Eine HORIZONT-Umfrage zum alten neuen Massenmedium OoH.

stats