HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© David Hein
Guten Morgen aus Frankfurt! Die einen haben gestern schon gefeiert, für die anderen geht die fünfte Jahreszeit am Wochenende erst so richtig los. Ob Karneval, Fastnacht oder Fasching - wir wünschen viel Spaß beim Kostümieren und Feiern und liefern Ihnen mit dreifach donnerndem Helau und Alaaf die letzten HORIZONT Vor 9 News dieser Woche.

1. Vermarktung: Springer und Funke reden mit Burda über Kooperation

Auf ein Neues: Die großen Verlage zeigen sich zum Jahresbeginn vor allem in drei Stoßrichtungen so unbekümmert und auch so selbstbewusst wie schon lange nicht mehr. Dies zeigt sich nicht zuletzt in ihrer größeren Bereitschaft zu Kooperationen.


2. "New York Times" meldet Gewinnsprung und Erfolge im Digitalgeschäft

Die "New York Times" hat zum Jahresende dank gesunkener Kosten und verbesserter Anzeigenerlöse im Online-Geschäft deutlich mehr verdient. Der Gewinn stieg im Schlussquartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 53 Prozent auf 51,7 Millionen Dollar, wie die New York Times Company, der Verlag hinter der traditionsreichen Tageszeitung, am Donnerstag mitteilte.

3. Eurowings hebt ab, Deutsche Bank stürzt ab

Die Werbung greift. Eurowings steigert den Markenwert um 43 Prozent auf 58 Millionen Euro. Ganz anders die Lage bei der Deutschen Bank, die 36 Prozent verliert und nun bei rund 1,6 Milliarden Euro liegt. Das sind die zentralen Ergebnisse beim aktuellen HORIZONT Brand Ticker.


4. Welche Rolle der Super Bowl für Henkel spielt

Henkel ist in diesem Jahr zum zweiten Mal beim Super Bowl dabei - 2015 noch mit der Klebstoffmarke Loctite, zur 50. Jubiläumsausgabe des NFL-Finals nun mit Persil. Die deutsche Kultmarke ist in den USA erst seit gut einem Jahr auf dem Markt und soll nun bekannter werden. Welche Rolle der Super Bowl 50 dabei spielt und welche Möglichkeiten es am "Tag der Flecken" für das Echtzeit-Marketing von Henkel gibt, erzählt USA-Chef Andreas Hartleb im HORIZONT-Interview.

5. Was Snapchat für Fußball-Bundesligisten leisten kann

Snapchat gilt als das nächste große Ding im Digital Marketing und hat nun erstmals App-interne Werbung ausgespielt, wie Adweek berichtet. Gerade im Sport hat die App großes Potenzial, weil dort viele hochwertige Inhalte warten, die sich eventbezogen abbilden lassen. Wie das aussehen kann, zeigte der Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach. Doch für Vereine und Sponsoren gibt es noch große Unwägbarkeiten.

6. Tarifpolitik: DJV und BDZV im Streitgespräch

Am kommenden Mittwoch geht es los: Im Frankfurter Airport Club werden sich ein Dutzend Verlagsvertreter und mehr als zwei Dutzend Gewerkschaftsleute zum ersten Mal gegenübersitzen. 4,5 Prozent mehr Geld bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten fordern die Journalistenvertreter. Die Verlage lehnen das rundherum ab. Sie sagen: Diesen Spielraum gibt es nicht. DJV-Chef Frank Überall und Georg Wallraf, Verhandlungsführer der Zeitungsverleger, im Streitgespräch.

7. Scrollen, anhalten, ansehen: Wie Menschen mobile Inhalte verarbeiten

Bewegtbild spielt auch auf sozialen Netzwerken eine immer größere Rolle. Viel Zeit, die Nutzer von Inhalten zu überzeugen, bleibt Facebook, Twitter und Co dabei nicht: Die Entscheidung, ob ein Video interessant ist, fällt bereits in den ersten Sekunden. Fidji Simo, Director of Product bei Facebook, und Jeffrey Graham, Global Ad Research Director bei Twitter, beschreiben in ihrem Gastbeitrag, wie schnell Menschen mobile Inhalte aufnehmen und was das für die Videoherstellung bedeutet.

8. Warum Amazons Alexa vor einem Berliner Start-up Angst haben muss

Diesen Sonntag beim Super Bowl präsentiert Amazon zum ersten Mal seinen digitalen Sprachassistenten Alexa einer breiteren Öffentlichkeit. Doch der wahre Konkurrent des E-Commerce-Riesen ist ein ehemals deutsches Start-up, das einmal ganz klein angefangen hat: Gobutler.
stats