HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

David Hein
Guten Morgen aus Frankfurt. Noch ein Mal schlafen bis zum großen Dschungelcamp-Finale, bei dem sich die Fans wohl auf die letzte Runde im hitzigen Duell Thorsten Legat vs. Helena Fürst freuen dürfen. Viel friedfertiger geht es dagegen in der HORIZONT-Redaktion zu - hier kommen die wichtigsten Branchennews am Freitagmorgen.

1. Petri Kokko und Marianne Dölz antworten Martin Krapf

Mit seinem Frontalangriff auf Youtube und Facebook hat Screenforce-Chef Martin Krapf in der letzten Woche für mächtig Aufsehen in der Medienbranche gesorgt. In HORIZONT setzen jetzt Petri Kokko von Google und Facebooks Deutschland-Chefin Marianne Dölz zur Widerrede an. Die einhellige Meinung der beiden: Krapfs Thesen sind absurd.

2. Mediacom ist großer Gewinner im globalen Sony-Pitch

Wie "AdAge" berichtet, hat Mediacom im großen Sony-Pitch den globalen Mediaetat für die Marke Playstation von Carat und OMD erobert. Dazu verteidigt die Agentur Sony Mobile und gewinnt den Electronics-Etat, der zuvor von UM betreut wurde. Dafür behält UM die Sony-Entertainment-Sparte, die den Löwenanteil des gesamten Mediabudgets ausmacht. Im letzten Jahr lagen die Media-Spendings des Elektronik-Riesen allein in den USA bei mehr als 620 Millionen Dollar.

3. "Handelsblatt" startet "Wirtschaftsclub"

Wie vor einigen Monaten angekündigt hat das "Handelsblatt" eine digitale Plattform gestartet, die nur für Abonnenten zugänglich ist: den "Wirtschaftsclub". Dort haben die Leser laut offizieller Broschüre Zugang zu einem "beachtlichen Portfolio von Persönlichkeiten, Produkten und Services" - und das ganz ohne Extra-Gebühren. Mit dem Produkt will Herausgeber Gabor Steingart der Philosophie folgen, dass die Wirtschaftszeitung "keine Unterabteilung der Holzindustrie ist, sondern eine Gemeinschaft zur Verbreitung des wirtschaftlichen Sachverstandes", das jetzt zum Leben erweckt werde.

4. Amazon-Aktie rauscht trotz Rekordgewinn ab

Obwohl Amazon seinen Gewinn im letzten Quartal 2015 auf etwa 440 Millionen Euro wachsen lassen und damit mehr als verdoppeln konnte, gab es an der Börse eine Enttäuschung: Der Online-Handelsriese hat dank eines boomenden Weihnachtsgeschäfts zwar so viel Geld verdient wie noch nie zuvor. Doch die Erwartungen der Wall Street waren höher - die Anleger ließen die Aktie nachbörslich zeitweise um über 13 Prozent abstürzen.

5. Facebook bringt Live-Streams auf alle US-iPhones

Facebook probt den Angriff auf Periscope: Das soziale Netzwerk ermöglicht ab sofort allen iPhone-Nutzern in den USA laut "Techcrunch" Live-Streams, die auch nach Ausstrahlung noch in der Timeline abrufbar bleiben. Der Launch auf Android-Geräten sowie ein umfassender globaler Launch dürften bald folgen.

6. Wetter.de unterliegt vorm BGH

Im Namensstreit um Wetter-Apps musste Wetter.de, ein Angebot von RTL Interactive, eine Niederlage gegen einen Konkurrenten mit sehr ähnlichen-App-Bezeichnungen einstecken. Wetter.de hatte die Mowis GmbH unter anderm auf Unterlassung und Schadenersatz verklagt und war nach Abweisung der Klage in Revision gegangen - ohne Erfolg. Das Berufungsgericht habe rechtsfehlerfrei festgestellt, dass die Bezeichnung "wetter.de" für eine Internetseite und für Apps mit Wetterinformationen zu Deutschland "glatt beschreibend" und damit nicht geschützt sei.

7. Nicola Brown wird Strategiechefin von Zum Roten Hirschen

Die Media-Markt-Agentur Zum roten Hirschen hat ihr Führungsteam verstärkt: Seit Anfang des Jahres ist Nicola Brown als Leiterin Strategie an Bord, wie jetzt bekannt wurde. Brown kommt von BBDO Düsseldorf.

8. Barbie gibt es jetzt auch in kurvig

Man möchte sagen: Na endlich! Mattel bringt die Kult-Puppe Barbie jetzt auch in den Körperformen klein, groß und kurvig in den Handel. Hintergrund für das Umdenken sind laut "Welt Online" massive Rückgänge der Verkaufszahlen. Laut Unternehmenschefin Evelyn Mazzocco haben man in zwei Jahren Recherchearbeit den "Kunden intensiv zugehört" - gerade auch in den sozialen Netzwerken, wo Mattel für die Barbie in den utopischen Maßen 99-46-84 zuletzt viel Kritik abbekommen hatte. Die neuen Puppen werden zunächst offiziell über Mattel.com und in Europa auch über Amazon verkauft.


stats