Social Distancing

Wie Coca-Cola, McDonald's, Nike und Co fürs Zuhausebleiben werben

   Artikel anhören
Coca-Cola sensibilisiert am Times Square in New York für Social Distancing
© Coca-Cola
Coca-Cola sensibilisiert am Times Square in New York für Social Distancing
Das Thema Haltung und die Frage, wie viel Verantwortung  Marken in gesellschaftspolitischen Debatten übernehmen müssen, hat die Werbewelt im vergangenen Jahr beschäftigt wie kein zweites. Im Frühjahr 2020 ist mit der Corona-Krise die Zeit der Nagelprobe für die Werbungtreibenden gekommen. Viele reguläre Kampagnen sind gestoppt, stattdessen rufen globale Marken wie Adidas, Coca-Cola, McDonald’s und Nike zur Solidarität und zu Social Distancing auf. HORIZONT Online zeigt die wichtigsten Corona-Werbeaktionen.

1.

Adidas

Noch nie war das Home Office so angesagt wie in diesen Tagen und Wochen. Auch Adidas feiert  das Arbeiten von Zuhause aus gegebenem Anlass und ruft mit einer überraschenden Instagram-Kampagne unter dem Titel #Hometeam zum Daheimbleiben auf. Dazu zeigt der Sportartikler unter anderem Videosnippets aus den Home Offices von Markenvorstand Brian Grevy, NBA-Spieler Derrick Rose und Model Karlie Kloss sowie eine erfreuliche Nachricht aus China.


2.

Coca-Cola

Coca-Cola sensibilisiert am Times Square in New York für Social Distancing
© Coca-Cola
Coca-Cola sensibilisiert am Times Square in New York für Social Distancing

Der Begriff Social Distancing ist in Zeiten des sich weiter ausbreitenden Coronavirus in aller Munde. Coca-Cola nutzt seine Strahlkraft  und die der vielleicht prominentesten Werbefläche der Welt am Times Square in New York für ein Billboard, das fürs Abstandhalten in Zeiten der Pandemie wirbt. "Staying apart ist the best way to stay united" steht auf dem roten Motiv geschrieben. Dazu  hat Coca-Cola die Buchstaben seiner Wortmarke ganz im Sinne des Social Distancing auseinander gezogen. Entwickelt wurde die Aktion zusammen mit der Kreativagentur Mercado McCann in Buenos Aires.

3.

McDonald’s


McDonald’s setzt mit seiner Werbeaktion in der Corona-Krise auf die gleiche Mechanik wie Coca-Cola. Der Fastfood-Riese zieht in einem Instagram-Ad seine berühmten "Golden Arches" kurzerhand auseinander – und liefert so ebenfalls ein Statement pro Social Distancing. Sowohl Coca-Cola als auch McDonald’s folgen damit – ob tatsächlich davon inspiriert oder nicht, sei einmal dahingestellt – der Idee des slowenischen Kreativen Jure Tovrljan, der in der vergangenen Woche mit neu interpretierten Markenlogos in Zeiten der Corona-Pandemie weltweit für Aufsehen sorgte. Unter anderem gestaltete Tovrljan die Logos von Mastercard und der Olympischen Spiele so um, dass die ikonischen Kreise beziehungsweise Ringe Abstand zueinander halten – ganz so, wie jetzt die Wort- und Bildmarken von McDonal’s und Coca-Cola.


4.

Nike


Die gesamte Sportwelt ist wegen des Coronavirus zum Erliegen gekommen. Sportler auf der ganzen Welt trainieren individuell im Home Office. Nike deutet das Zuhausebleiben von Menschen und Ahtleten auf der ganzen Welt in einer Social-Media-Kampagne jetzt als Sportevent für die Massen um. Die Botschaft, die auch von Markenbotschaftern wie Michael Jordan, Cristiano Ronaldo und Serena Williams verbreitet werden: "If you ever dreamed of playing for millions around the world, now is your chance. Play inside, play for the world."


5.

Skyn


Die Kondommarke Skyn hat das Glück, dass sie den Konsumenten neben der bloßen Aufforderung, zuhause zu bleiben, gleichzeitig auch eine angenehme Beschäftigung gegen die Langeweile in den eigenen vier Wänden nahelegen kann. Deshalb macht Skyn in mehreren Snippets in den sozialen Netzwerken zum Beispiel aus "Stay the f*** home" die Aufforderung: "Stay and f*** at home." Auf einem anderen Motiv steht der Slogan: "Coming is much safer than going." Wer will da widersprechen …
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats