Startup-Business

Zehn Gründerinnen, die für Furore sorgen

Suzan Claesen
© Crowdyhouse
Suzan Claesen
Das Berliner Startup-Projekt the Hundert widmet seine achte Ausgabe den erfolgreichen Gründerinnen Europas. Startup-Anfängerinnen, Serien-Unternehmerinnen und Quereinsteigerinnen erzählen ihre Gründungsgeschichten und zeigen die Vielfalt der unterschiedlichen Gründungswege und des europäischen Gründergeistes auf. HORIZONT Online stellt zehn der hundert Entrepreneurinnen vor. 
„Wir selbst fühlen uns von diesen wundervollen Frauen inspiriert und bewundern ihren Mut“, sagt Kata Ołdziejewska, Projektleiterin von the Hundert, und hofft, dass diese Ausgabe so viele Frauen wie möglich erreicht. Der Europäische Startup Monitor zeigt, dass unter den Startup-Gründern nur 15 Prozent Frauen sind – ein Prozentsatz, mit dem the Hundert sich nicht zufriedengeben will.
Die aktuelle Ausgabe von the Hundert
© Saskia Uppenkamp
Die aktuelle Ausgabe von the Hundert
Auch Springer-Chef Mathias Döpfner unterstützt weibliche Gründerinnen und ist überzeugt, dass Gründen „der sicherste Weg (ist), frei von antiquierten Geschlechterrollen, chauvinistischen Sprüchen und zwingenden Quoten zu arbeiten. Wer gründet, bestimmt auch seine Unternehmenskultur selbst“, schreibt Döpfner in seinem Statement für das Magazin, das the Hundert als kostenlosen Download anbietet. 


1.

Yana Vlatchkova, Mitgründerin und COO von Swipes, Bulgarien

Yana Vlatchkova
© Swipes
Yana Vlatchkova
Yana Vlatchkova war schon als Kind eine enthusiastische Unternehmerin. Sie dachte sich Firmennamen aus und spielte mit alten Businesskarten, Rechnungen und Dokumenten. Arbeit ist für sie nicht einfach eine Tätigkeit, sondern ein interessanter und kreativer Prozess. 2012 gründete sie mit ihren Freunden Kasper Pihl Tornoe und Stefan Vladimirov Swipes, eine Produktivitäts-Management-App. Swipes ist eine interaktive To-do-Liste, auf der man Aufgaben markieren, priorisieren und crossmedial, zum Beispiel über Evernote, nutzen kann. Das Swipes-Team besteht mittlerweile aus sechs Personen und hat Büros in Sofia und Palo Alto, Kalifornien. 2015 wurde die App als „#1 app worldwide“ im Mac App Store ausgezeichnet.

www.swipesapp.com


2.

Jenny Wolfram, Gründerin und CEO von BrandBastion, Finnland

Jenny Wolfram
© BrandBastion
Jenny Wolfram
Jenny Wolfram war in einer Anwaltskanzlei tätig und recherchierte für einen Fall, als ihr die Idee für BrandBastion kam: Eine Firma wurde wegen der Kommentare auf ihrer Facebook-Seite verklagt. Jenny bemerkte, dass viele Firmen davon betroffen sind und täglich mit negativen Kommentaren und Äußerungen umgehen müssen. BrandBastion identifiziert negative Inhalte und schützt so den Ruf vieler Firmen, die Marketing in sozialen Medien betreiben. BrandBastion arbeitet mit Regierungen und Fortune 500-Unternehmen zusammen und wird als eines der vielversprechendsten finnischen Unternehmen angesehen.

www.brandbastion.com

3.

Anna Alex, Mitgründerin und CEO von Outfittery, Deutschland

Anna Alex
© Outfittery
Anna Alex
Bei einem Besuch in New York trafen Anna Alex und ihre Freundin Julia Bösch einen Freund, der gerade mit einem persönlichen Shopping-Assistenten einkaufen war. Ihr Freund zahlte viel Geld für den Stilisten, sah danach jedoch umwerfend aus. Die Idee von Outfittery war geboren: Jeder Mann sollte Zugang zu einem bezahlbaren persönlichen Stilisten haben. Zurück in Deutschland fingen die beiden Frauen an, ihr Konzept zu entwickeln. Viele zweifelten an der Idee und meinten, nur wenige Männer würden so einen Service in Anspruch nehmen. Mittlerweile ist Outfittery europäischer Marktführer im Curated Shopping-Markt und bedient etwa 300.000 Kunden in acht verschiedenen Ländern.

www.outfittery.de

4.

Tamar Yaniv, Mitgründerin und CEO von Preen.Me, Israel

Tamar Yaniv
© Preen.me
Tamar Yaniv
Ein Unternehmen zu gründen, ist harte Arbeit. Tamar Yaniv rät jedem davon ab, diesen Weg zu gehen, wenn er auch etwas anderes machen kann. Irgendwann kam sie aber an einen Punkt in ihrem Leben, wo ihr nichts anderes attraktiv erschien. Die Gründung eines Startups sei vergleichbar mit dem Aufziehen eines Kindes, meint Tamar. Sie schätzt es, jeden Tag etwas Neues zu lernen und ihr eigener Chef zu sein. So hat sie zum Beispiel die Möglichkeit, ihren Sohn von der Vorschule abzuholen. Preen.me ist eine personalisierte Empfehlungsplattform für Beauty-Produkte. Firmen wie LVMH, Coty oder Estée Lauder gehören zu den Kunden der Plattform.

www.preen.me

5.

Gloria Molins, Gründerin und CEO von Trip4real, Spanien

Gloria Molins
© Trip4Real
Gloria Molins
Gloria ist passionierte Weltenbummlerin und liebt das Reisen. Sie stellte fest, dass es beim Reisen nicht um die Orte geht, die man besucht, sondern um die Leute, die man trifft. Das ist der Gedanke hinter Trip4Real: die Reisenden mit den Bewohnern der besuchten Orte zu verbinden, so dass diese ihre Stadt selbst vorstellen und auch Insider-Tipps geben können. Gloria kündigte ihren Job und zog von Australien zurück nach Barcelona, um Trip4Real zu gründen. Mittlerweile operiert das Startup in zwölf europäischen Ländern und wird demnächst auch nach Berlin kommen.

www.trip4real.com

6.

Suzan Claesen, Mitgründerin und COO von Crowdyhouse, Niederlande

Suzan Claesen
© Crowdyhouse
Suzan Claesen
Suzan Claesen wuchs in einer sehr kreativen Familie auf, ihre Mutter ist Künstlerin. Und weil ihre Eltern auch ein Möbelunternehmen betreiben, stellte Suzan schon früh selbst Möbel her und besuchte viele Designmessen. Ihr fiel auf, dass sich dort viele kleine Designer präsentieren, die aber danach schnell wieder verschwinden. Aus diesem Gedanken heraus entstand Crowdyhouse: Auf ihrer Plattform bietet Suzan mehr als 40 kleinen Designern die Möglichkeit, ihre Möbel zu präsentieren und zu verkaufen. Bei ihrer Arbeit schätzt sie vor allem den Mix von Kreativität und Business, und die Tatsache, dass sie kleinen Unternehmen helfen kann, sich auf dem Markt zu etablieren. Die vielen Designerstücke der Plattform sind sehr beliebt und es gibt eine Warteliste für Bestellungen.

www.crowdyhouse.com

7.

Silje Vallestad, Gründerin von bSafe, Norwegen

Silje Vallestad
© bSafe
Silje Vallestad
Als junge Mutter bemerkte Silje Vallestad, wie früh Kinder mittlerweile ihre ersten Erfahrungen mit Technologie machen. Aus dieser Beobachtung heraus gründete sie drei Startups, die Eltern helfen, die Techniknutzung ihrer Kinder zu überwachen. Das wichtigste Tool dieser Apps, so stellte sich heraus, war der Sicherheitsalarm, den Silje auch für ihr Startup, bSafe, verwendete. bSafe ist ein Sicherheitsservice für Frauen und ist heute die populärste Sicherheits-App der Welt. Die App verfügt über einen SOS-Alarm, einen Fake-Call-Service und die Möglichkeit, von anderen Nutzern von bSafe nach Hause begleitet zu werden. Silje ist Serienunternehmerin und wurde vom World Economic Forum als Young Global Leader ausgezeichnet.

www.getbsafe.com

8.

Joanna Grzelak-Piaskowska, Mitgründerin und COO von BookLikes, Polen

Joanna Grzelak-Piaskowska
© Booklikes
Joanna Grzelak-Piaskowska
Joanna Grzelak-Piaskowska betrachtet das Internet als ein faszinierendes soziales Phänomen und wollte selber etwas kreieren, was vielen Nutzern zugutekommt. Ihr Mann Dawid und sie sind Buchfanatiker und entwickelten eine Plattform für Buchrezensionen, die sie als „Facebook für Buch-Liebhaber“ bezeichnen. BookLikes ist mittlerweile eine etablierte und einflussreiche Plattform für Buch-Blogger. Anfang 2016 haben Joanna und Dawid BookLikes verkauft und widmen sich bereits neuen Projekten.

www.booklikes.com

9.

Lea von Bidder, Gründerin und VP Marketing von Ava, Schweiz

Lea von Bidder
© Ava
Lea von Bidder
Nach ihrem Studium zog Lea von Bidder nach Bangalore, um dort ihre erste Firma, eine Einzelhandelskette für Premium-Schokolade aufzubauen. Nichts wollte sie lieber machen, bis sie ihre drei talentierten Mitgründer Pascal König, Philipp Tholen und Peter Stein traf, die eine ambitionierte Vision hatten: ein Armband zu entwickeln, das den Zyklus der Frau messen kann. Ava wurde 2014 gegründet und hilft Frauen, schwanger zu werden und eine bessere und gesündere Schwangerschaft zu haben. Das Armband wird während des Schlafes getragen und misst und analysiert physiologische Parameter, um so den genauen Zeitpunkt der fertilen Phase zu ermitteln. Ava hat Investments im Volumen von 2,6 Millionen Dollar von Swisscom und der Zürcher Kantonalbank erhalten. Lea führt inzwischen ein Team von 15 Leuten im Büro von Ava in San Francisco.

www.avawomen.com

10.

Debbie Wosskow, Gründerin und CEO von Love Home Swap, Großbritannien

Debbie Wosskow
© Love Home Swap
Debbie Wosskow
Die Idee von Love Home Swap hatte Debbie Wosskow nach einem fürchterlichen Hotelerlebnis mit ihren Kindern. Die Romantikkömodie „Liebe braucht keine Ferien“ mit Cameron Diaz und Kate Winslet inspirierte sie ebenso. Häuser wurden auch früher schon getauscht, aber die Branche brauchte dringend neuen Wind: ein junges Unternehmen, das zeigt, was für ein bereicherndes Erlebnis so ein Häusertausch sein kann. Nach einer 18-monatigen Experimentierphase launchte Debbie Love Home Swap. Inzwischen ist es die größte Häusertausch-Plattform der Welt mit mehr als 100.000 Mitgliedern in 190 Ländern. www.lovehomeswap.com
stats