Weihnachtskampagne

Microsoft und der putzige Versuch, mit Rentieren zu sprechen

Mit Rentieren sprechen? Microsoft will es (irgendwann mal) möglich machen
© Microsoft
Mit Rentieren sprechen? Microsoft will es (irgendwann mal) möglich machen
Voice ist das große Zukunftsthema - nicht nur im Marketing. Das weiß auch der Microsoft-Konzern, der sich einen erbitterten Wettlauf mit Amazon, Apple und Google um den intelligentesten Sprach- und Übersetzungsassistenten liefert. Doch nun scheint Microsoft seinen Wettbewerbern ein Schnippchen geschlagen zu haben. Das suggeriert jedenfalls die Weihnachtskampagne des Software-Riesen, in der schier Unglaubliches passiert.
Die Hauptrolle in dem von McCann entwickelten Commercial spielt ein kleines Mädchen, das zufällig ins Wohnzimmer kommt, als ihre Mutter bei einer Telefonkonferenz zugange ist. "Ziemlich cool, oder? Er spricht mit Mama auf Japanisch, und sie hört es auf Englisch", verrät ihr der Vater. 


Die Kleine findet das offenbar nicht nur "cool", sondern sogar sehr cool. Schließlich verspricht diese geheimnisvolle Technologie, die im Microsoft Surface und dem integrierten Translator versteckt ist, Antworten auf all die Fragen, die sie schon längst mal hätte stellen wollen, und auf die sie bislang nie eine Antwort bekommen hat. 

Als sich eine Gelegenheit ergibt, die Technologie auszuprobieren, ergreift das Mädchen sie freilich ohne zu zögern. Und ja - die zwei Rentiere, die sich in den verschneiten Garten der Familie verirrt haben, scheinen einer Konversation gegenüber auch gar nicht abgeneigt zu sein.


Dass am Ende Fragen wie "Wie fliegt ihr überhaupt?", "Was macht der Weihnachtsmann im Sommer?" und "Ist Mrs. Klaus eine gute Köchin?" dann wohl doch nicht zur vollsten Zufriedenheit des Mädchens beantwortet werden, sollte allerdings kein schlechtes Licht auf Microsoft werfen. Ganz im Gegenteil, denn Microsoft gelingt es am Ende, seine Markenbotschaft nahezu perfekt und mit einem Augenzwinkern rüberzubringen. "Happy Holidays in 60+ Languages. Reindeer isn´t one of them. Yet", lässt Microsoft sein ulkiges Commercial ausklingen. mas
stats