"Stranger Things 3"

Warum Burger King den Whopper auf den Kopf stellt

Burger King und Netflix machen bei dem "Upside Down Whopper" gemeinsame Sache
© Burger King
Burger King und Netflix machen bei dem "Upside Down Whopper" gemeinsame Sache
Am 4. Juli startet die mit Spannung erwartete dritte Staffel von "Stranger Things". Um in der heißen Promotion-Phase für die Fortsetzung der Kultserie zu trommeln, macht Netflix jetzt gemeinsame Sache mit Burger King - und bringen in elf US-Städten den "Upside Down Whopper" in die Filialen des Burgerbraters.
Wer Lust hat, wie ein Demogorgon aus der "Schattenwelt" (die andere Dimension im "Stranger-Things"-Universum) einen Whopper zu verspeisen, hat ab kommender Woche die Gelegenheit dazu. Der "Upside Down Whopper", den Burger King als Teil einer Markenkooperation mit Netflix für kurze Zeit anbietet, ist eigentlich ein ganz normaler Whopper mit Tomaten, Salat, Ketchup, Mayonaisse, Gurken und Zwiebeln. Doch es gibt einen kleinen, aber feinen Unterschied: Die Hälften der Burger-Buns sind vertauscht, das heißt, das obere Brötchen ist unten, das untere oben.


Der "Upside Down Whopper" ist aber in gewisser Weise nur der Appetizer der Crosspromotion. In den Burger-King-Restaurants in Miami, Houston, Boston, Atlanta, Philadelphia, Dallas, Chicago, San Francisco, Los Angeles und New York können Serienfans zudem limitierte T-Shirts und andere Merchandising-Produkte zu "Stranger Things" kaufen. Zudem können die Kunden über die Burger-King-App an einem thematischen Gewinnspiel teilnehmen. Schließlich gibt es noch das "Hopper Meal" - angelehnt an die Serienfigur Chief Hopper - für fünf Dollar, das es ausschließlich über den On-Demand-Lieferdienst DoorDash zu bestellen gibt. Über die App erhalten die Nutzer auch Zugang zu exklusivem "Stranger-Things"-Content zur dritten Staffel.
Vor Burger King hat bereits Coca-Cola - mit Retro-Getränkebechern auch diesmal teil der Markenkooperation - den Kontext der Netflix-Erfolgsserie für eine ungewöhnliche Marketingaktion genutzt. Der Brausegigant brachte vor wenigen Wochen für kurze Zeit die "New Coke" zurück, die 1985 auf den Markt kam - also im selben Jahr, in dem die dritte Staffel von "Stranger Things" spielt. Das Bemerkenswerte daran: Die "New Coke" mit veränderter Rezeptur war damals ein Riesen-Flop - trotzdem nutzte Coca-Cola das Produkt für die Crosspromotion (siehe Clip oben). tt


Themenseiten zu diesem Artikel:
stats