LGBTQI-Community

So träumt Sodastream von einer Welt ohne Diskriminierung

Früher undenkbar: Bergleute, die sich küssen
© Sodastream
Früher undenkbar: Bergleute, die sich küssen
Normalerweise dreht sich in der Sodastream-Werbung alles darum, wie nachhaltig es ist, sein Trinkwasser mit einem Sprudler des israelischen Unternehmens zuzubereiten. Und wie sinnlos, schwere Wasserkisten Treppenhäuser hochzutragen. Doch Sodastream kann auch anders. In seiner neuen Kampagne verzichtet der Konzern ganz auf Produktwerbung und macht sich stattdessen für die LGBTQI-Community stark.

In dem von der in Tel Aviv und New York ansässigen Kreativagentur Allenby entwickelten Werbefilm träumt Sodastream einen Traum, der unter anderem aus Sicht von Schwulen und Lesben leider zu schön ist, um wahr (gewesen) zu sein. Der Film zeigt historische Aufnahmen von Liebenden aus der LGBTQI-Community (LGBTQI steht für Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Transsexual, Queer und Intersex Life), die ganz offen ihre sexuellen Neigungen ausleben. Was, wie jeder weiß, früher leider kaum möglich war - und mancherorts auch heute noch ein Problem darstellt.


So zeigt Sodastream in dem Werbefilm etwa Bergleute, die stolz in ihrer rauen Arbeitskleidung posieren, während sie sich küssen. Außerdem zu sehen sind ein gleichgeschlechtliches Paar beim Abschlussball und eine schöne Transgender-Braut neben ihrer stolzen Mutter. Bei der Braut handelt es sich um Lila Blilat, die in einer traditionellen muslimischen Gemeinschaft aufwuchs, sich später emanzipierte und 2019 als Gesicht der Tel Aviv Pride Parade in der Community bekannt wurde. "Imagine a world, where we never had to hide", bringt Sodastream seine Botschaft in dem Commercial auf den Punkt. 

"Bei SodaStream setzen wir uns für Menschen ein - unabhängig von ihrer Herkunft, Religion, Geschlecht oder ihrer sexuellen Identität", erläutert Sodastream-CMO Matti Yahav die Stoßrichtung des Auftritts. Das Unternehmen sei bekannt dafür, wichtige Botschaften in der Werbung in einer unbeschwerten Art zu vermitteln. "Diesmal wollten wir ein weiteres wichtiges Thema mit einer sanften und emotionalen Kampagne ansprechen, mit der sich jeder identifizieren kann und sollte", so Yahav weiter. 


Das Kampagnenvideo kommt weltweit in allen Märkten zum Einsatz, in denen Sodastream präsent ist. Der Fokus liegt auf sozialen Medien, insbesondere auf Facebook und Youtube. Neben dem Film, bei dem Moshe Rosenthal Regie führte, kommen auch Werbemotive zum Einsatz, die Geva Palmor fotografiert hat. mas
stats