Lacher für den Lockdown

Penny und Serviceplan feiern Stubenhocker und Couch Potatoes als Helden der Coronakrise

   Artikel anhören
Serviceplan feiert in seiner aktuellen Social-Media-Kampagne das heldenhafte Nichtstun der Stubenhocker
© Penny
Serviceplan feiert in seiner aktuellen Social-Media-Kampagne das heldenhafte Nichtstun der Stubenhocker
Humor ist wenn man trotzdem lacht. Diese alte Binsenweisheit ist zwar nicht sonderlich originell, aber im aktuellen Kommunikationsklima umso wahrer. Während es keinen Mangel an emotionalen und manchmal pathetischen Durchhaltebotschaften gibt, liefert Penny mit seinem Social-Media-Ableger zur #erstmalzuhause- Kampagne als einer der wenigen ein paar hochwillkommene Lacher. Und die von Serviceplan Campaign entwickelte Kampagne, die augenzwinkernd die "Hüter des Wissens und des Sofas" feiert, kommt beim Publikum gut an. Allein auf Facebook wurde der Auftritt seit seinem Start vor einer Woche schon 2,3 Millionen Mal gesehen.
Während des Osterwochenendes hatten viele TV-Zuschauer die Gelegenheit, den Monty-Python-Klassiker "Das Leben des Brian" wiederzusehen und erneut über seine absurde Schlussbotschaft zu schmunzeln: Selbst wenn man schon am Kreuz hängt, sollte man immer die sonnige Seite des Lebens sehen. Ganz so schlimm ist die Situation in der aktuellen Corona-Krise zwar noch nicht, doch schon der Ernst der öffentlichen Debatte kann oft erdrückend wirken.

Penny traut sich nun als erster großer Werbungtreibender, das alles beherrschende Thema humorvoll anzugehen. Stefan Magel, COO von Penny, ist sich des anspruchvollen Balanceakts in der Kommunikation nur zu bewusst: "Wir nehmen die gegenwärtige Situation sehr ernst, denken aber, dass es – neben der ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Thema – auch wichtig ist, den Menschen in diesen Zeiten einen kurzen Moment des Humors und der Unterhaltung zu schenken."

Held des Auftritts sind die freiwilligen "Stubenhocker", die in dieser Zeit mit ihrem über die Jahre durch den Verzicht auf frische Luft verfeinerten Talenten plötzlich zu bewundernswerten Vorbildern werden. Der Spot, der verschiedene Personen in Alltagssituationen innerhalb der Wohnung zeigt, feiert die, "die eigentlich gar nicht feiern gehen" und schon immer gerne freiwillig zu Hause waren.

Denn diese Stubenhocker und Couch Potatoes haben sich schon wichtige Skills angeeignet, wie zum Beispiel online zu leben oder die Couch zur Komfortzone zu machen, die die Mehrheit jetzt erst mühsam erlernen muss. Hinter dem Spot steht zudem unausgesprochen die Ironie, dass das Verhalten, das in der Vergangenheit immer als ungesund und schädlich gebrandmarkt wurde, plötzlich offiziell von Gesundheitsbehörden als erstrebenswert verordnet werden.

Die Kampagne ist allerdings auch in kreativer Hinsicht bemerkenswert. Zum einen wirkt der ausschließlich mit Stockmaterial zusammengestellte 30-Sekünder nicht wie ein typischer Vignettenfilm, sondern kann tatsächlich eine dramaturgisch aufgebaute Geschichte erzählen. Zum anderen Zeigt die Kampagnenidee auch einen ersten Ansatz, wie es gelingen kann, trotz eines für alle Werbungtreibenden relevanten Themas trotzdem noch eine eigenständige und differenzierende Botschaft zu finden. cam

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats