HP

Das bewegende Social Experiment zur "typisch amerikanischen Familie"

Mit dem Social Experiment zeigt HP, dass eine typische amerikanische Familie nicht dem Stereotyp entspricht
© HP
Mit dem Social Experiment zeigt HP, dass eine typische amerikanische Familie nicht dem Stereotyp entspricht
Vater, Mutter, Kind - Dieses Modell war lange Zeit das gängige Stereotyp für eine typische Familie. Dass das Klischeebild aber längst nicht mehr der Realität entspricht, zeigt nun der Drucker- und PC-Hersteller HP mit einem bewegenden Social Experiment in Amerika.
Vor dem Experiment sorgte HP mit einer Studie über das Bild einer typischen amerikanischen Familie für Fakten. Demnach gaben 74 Prozent der 2.000 Befragten an, dass der durchschnittliche Haushalt in den USA aus einer klassischen Vorstadtfamilie mit Vater, Mutter und Kind besteht. Dieses Empfinden zeigte sich schließlich auch im Social Experiment. Dafür brachte HP 13 Familien verschiedener Herkünfte, Ethnien und sexueller Orientierungen zusammen und mischte die Mitglieder untereinander. Dann kamen Fremde hinzu, die aus den Personen die echten Familien finden sollten.


Das vielsagende Ergebnis: Alle Teilnehmer des Experiments stellten stereotype heterosexuelle Familien gleicher Herkunft zusammen. Niemand hat es geschafft, aus den Personen eine echte Familie auszumachen. Die Enthüllung verblüfft und berührt die Teilnehmer sichtlich - denn sie werden sich durch die Auflösung ihrer Vorurteile bewusst.

Der Film, der von Edelman Digital kreiert wurde, ist Teil der "Reinvent Mindset"-Kampagne von HP. Mit dem starken Auftritt feiert der Druckerhersteller die Inklusion und verweist immer wieder auf unbewusste Vorurteile, die die Menschen in sich tragen. bre 
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats