Frauen-WM

Nikes flammendes Plädoyer für Female Empowerment

Nike setzt sich für Frauenrechte ein
© Nike / Youtube
Nike setzt sich für Frauenrechte ein
Am Sonntagabend holten sich die USA mit einem Sieg gegen die Niederlande zum vierten Mal den WM-Titel im Frauenfußball. Doch die Heldenerzählung von Megan Rapinoe, Alex Morgan und Co soll damit noch lange nicht zu Ende sein, findet Nike. Der Sportartikler widmete den amerikanischen Fußball-Frauen am Tag des Endspiels einen Spot mit der Botschaft: Gewinnt nicht nur auf dem Platz, sondern auch darüber hinaus.
"Never Stop Winning" lautet der Titel des von Wieden + Kennedy kreierten Einminüters, der in der von Nike bekannten Schwarz-Weiß-Optik gehalten ist und die Forderung nach "Female Empowerment" auf eine neue Stufe hebt. Vor allem durch die Stimme der Erzählerin wird der Spot zu einem mitreißenden Erlebnis: Zunächst scheint sie vor einer Menge zu skandieren, die jedes ihrer Worte wiederholt, ehe die Erzählerstimme zu einem fulminanten Plädoyer wird - dafür, dass Frauen jede Glasdecke durchbrechen und eines Tages auch weibliche Gesichter in den Mount Rushmore gemeißelt werden.
Besonders Megan Rapinoe wird in dem Spot zum Symbol: Die Stürmerin wurde nicht nur Torschützenkönigin, sondern auch zur besten Spielerin des Turniers gewählt. Und wie auch andere Nike-Botschafter - man denke an Colin Kaepernick - hat die 34-Jährige so ihre Probleme mit US-Präsident Donald Trump. Den bezeichnete sie bereits als Rassisten und Sexisten und kündigte während der WM in Frankreich an, sie werde im Falle des Titelgewinns auf keinen Fall ins Weiße Haus gehen ("I’m not going to the fucking White House.").



Trump reagierte, indem er twitterte, Rapinoe solle erst siegen und dann reden. Inzwischen hat Trump einen spärlichen Gratulations-Tweet an die US-Frauen veröffentlicht. Doch Nike verlangt mehr: Die Sprecherin in dem Spot wünscht sich, dass Mädchen und Jungen so sein wollen wie Rapinoe und sich von ihr inspiriert fühlen, zu siegen UND zu reden.

Das "Wir" verändert im Verlauf des Spots immer mehr seine Bedeutung: Von der Gemeinschaft des US-Kaders für die Frauen-WM bis hin zu jeder Frau, die sich von der Botschaft angesprochen fühlt. Der Spot schließt mit den Worten: "Wir werden kämpfen, nicht nur um Geschichte zu schreiben, sondern sie für immer zu verändern. Dieses Team gewinnt, jeder gewinnt."
Naomi Owusu, Tickaroo
© Tickaroo
Mehr zum Thema
Superheldin statt Prinzessin

Warum die Frauen-WM ein Ausrufezeichen setzt

„Never underestimate the underrepresented“ – Naomi Owusu, CEO der Live-Content-Plattform Tickaroo, war gerade erst in Manhattan und erlebte den Siegeszug der US-amerikanischen Frauennationalmannschaft. Nicht am Spielfeldrand, sondern im Mainstream. In ihrem Gastbeitrag berichtet sie von ihrer Reise nach Manhattan und spricht über die Chance der Nische – für Werbung und Berichterstattung.

Nike hatte die Frauen-WM in Frankreich bereits frühzeitig zu einem großen Werbethema gemacht. Mit "Dream Further" erschien bereits kurz vor Turnierstart ein Spot, der die Stars der WM in Szene setzte und den Traum einer Nachwuchsspielerin von dem Sprung auf die große Bühne thematisierte. Seit dem Upload am 1. Juni hat der Spot bereits über 1,7 Millionen Views bei Youtube erzielt. ire
stats