Face ID

Apple präsentiert das Einmaleins des Abchillens

   Artikel anhören
Entspannung pur - dank Face ID
© Apple
Entspannung pur - dank Face ID
Es soll ja Leute geben, die ihr Handy am Wochenende in eine Schublade einschließen. Digital Detox und so. Dabei sorgen doch gerade Smartphones dafür, dass wir uns richtig entspannen können, oder? Der iPhone-Hersteller Apple erzählt in seinem neuen TV-Spot eine Geschichte, die uns genau das weismachen will. Wie so oft ist das Commercial des kalifornischen Konzerns brilliant umgesetzt - und kommt daher auch wieder mit reichlich Sug­ges­ti­ons­kraft daher.
Ein idyllischer Bergsee, die Vögel zwitschern, ein bequemer Liegestuhl mit adrettem Beistelltischchen und eisgekühltem Getränk laden zu einem Nickerchen ein. Gibt´s was Schöneres? Eigentlich nicht.

Ein Smartphone stört da doch nur, würde man spontan sagen. Doch das war vor Apples Face ID. Denn die Gesichtserkennungstechnologie, die beim iPhone 10  eingesetzt wird und die auch als Touch ID bekannte Authentifizierung per Fingerabdruck ablösen soll, schlägt sich als Stress-Barriere gar nicht mal schlecht.

Das ist zumindest in dem jüngsten TV-Spot von Apple der Fall. Der schon etwas betagte Hauptdarsteller muss in dem Commercial dank Face ID nur einen einzigen Finger (zum Hochfahren des Liegestuhls) krumm machen, um abzuchecken, wer schon wieder etwas von ihm will. Danach reicht ein kurzes Blinzeln, um das iPhone zu entsperren und den Inhalt der Nachrichten seines Kumpels Craig zu erfassen. Und schon kann´s weiter gehen mit dem Nickerchen.

Schon der rundum überzeugende Auftritt des superlässigen Hauptdarstellers und die musikalische Untermalung mit dem Song "Nice" von Latroit machen das Commercial zu einem Hingucker in den Werbeblöcken. Ein kleines Meisterwerk ist der Spot aber aus einem anderen Grund. Denn Apple, das seine Kampagnen in der Regel von  TBWA\Media Arts Lab entwickeln lässt, ist es mal wieder gelungen, die Vorteile eines technisches Features mit einer Geschichte zu erklären, die eingängig ist und keine Fragen offen lässt. So geht Storytelling. mas
Themen
stats