"Dein Talent im Einsatz"

So umgarnt der Zoll die Generation Z

Zum Goldenen Hirschen bietet einen Blick hinter die Kulissen des Zolls
© Generalzolldirektion
Zum Goldenen Hirschen bietet einen Blick hinter die Kulissen des Zolls
Talentierte Nachwuchskräfte dringend gesucht! Was für Agenturen, Medien und Unternehmen gilt, das gilt natürlich auch für den Zoll. Die amüsante Ausbildungskampagne, mit der die Generalzolldirektion bereits im vergangenen Jahr junge Leute umgarnte, geht daher nun in die Verlängerung. Der von der Agentur Zum Goldenen Hirschen in Stuttgart kreierte Auftritt überzeugt nicht nur erneut mit reichlich Humor, sondern auch mit einem Mediamix, der optimal auf die Mediennutzungsgewohnheiten der Generation Z zugeschnitten ist.

Während sich bei der Talent-im-Einsatz-Kampagne im vergangenen Jahr noch alles um das generelle Profil des Zolls drehte, stehen nun die diversen Berufsfelder und der Berufsalltag im Mittelpunkt der Nachwuchsoffensive. So ist in einem Werbefilm zu sehen, wie Zollmitarbeiter einen halbseidenen Typen beim Schmuggeln einer seltenen, bedrohten Tierart dingfest machen. In weiteren Spots, die der Regisseur Hagen Decker mit Kameramann Philipp Kirsamer und Ayla Gottschlich von der Produktion Punch It realisiert hat, bekommen es Waffenschmuggler und Schwarzarbeiter mit den Beamten zu tun.


Laut Henrik Bunzendahl, Geschäftsführer von Zum goldenen Hirschen Stuttgart, hat die Agentur viel Energie darauf verwendet, ein tiefes Verständnis der Zielgruppe und deren Erwartungen zu gewinnen. So wurden etwa Fokusgruppen und vielschichtige Co-Creation-Workshops mit Jugendlichen wie auch mit dem Kunden durchgeführt. Diese hätten gezeigt, dass die transparente Vorstellung von potentiellen Arbeitgebern und Arbeitsbereichen essenziell sei, um die Generation Z zu überzeugen und junge Schulabgänger bei Rat- und Planlosigkeit in der Berufswahl zu unterstützen. Daraus hat Zum Goldenen Hirschen die Konsequenzen gezogen. Laut Bunzendahl stehen Empathie, reale Erkenntnisse und tiefe, aber vor allem transparente Einblicke in den Arbeitsalltag nun im Fokus der Kampagne. 

Auch der Mediamix ist ziemlich genau auf die Mediennutzungsgewohnheiten der Generation Z zugeschnitten. Die TV-Werbeblöcke spielen für die Generalzolldirektion keine Rolle. Stattdessen stehen die Social Networks Instagram, Snapchat und Facebook im Mittelpunkt. "Unser Hauptaugenmerk liegt auf digitalen Werbemitteln, mit denen wir einen realistischen Blick hinter die Kulissen geben. Fakten rund um die Arbeit des Zolls werden auf Instagram und Snapchat in Formaten wie ‚Zoll in Zahlen‘ oder ‚Zoll snapt zu‘ ausgespielt. Und die spannende Youtube-Serie ‚Zoll im Einsatz‘ beleuchtet in vier Folgen verschiedenste Bereiche“, erläutert Moritz Kaufmann, Berater bei Zum goldenen Hirschen Stuttgart, den Mediaplan.


Bemerkenswert: Über Facebook will der Zoll nicht etwa junge Leute erreichen, sondern deren Eltern, die eine besondere Vermittlerrolle bei der Berufswahl Heranwachsender darstellen. Die jungen Leute will man dagegen eher mit Contentformaten auf hippen Plattformen wie Instagram ansprechen. Dazu sollen auch Influencer wie Tomatolix beitragen. Der Preisträger der Goldenen Kamera 2018 in der Kategorie Best of Review & Information blickt in zwei Episoden für seine Follower und Fans hinter die Zoll-Kulissen. Flankiert wird die Digital-Kampagne von OoH-Großflächen, Print-Anzeigen und Schulmarketing (Poster und Postkarten). mas 

stats