Barbie

Der flammende Appell kleiner Mädchen für mehr Gleichberechtigung

   Artikel anhören
Barbie und BBDO setzen sich für die Verwirklichung der Träumer kleiner Mädchen ein
© Barbie / Youtube
Barbie und BBDO setzen sich für die Verwirklichung der Träumer kleiner Mädchen ein
Seit drei Jahren treibt die Kultmarke Barbie ihren längst überfälligen Imagewandel voran: weg von oberflächlichen Stereotypen und unrealistischen Körpermaßen, hin zu Vielfalt und einem modernen, selbstbewussten Frauenbild. Gemeinsam mit Stammagentur BBDO San Francisco untermauert Mattel diesen neuen Anspruch jetzt in einer neuen Kampagne mit dem Titel "The Dream Gap Project".
Der starke Auftritt basiert auf dem Insight, dass Mädchen laut Mattel bereits im Alter von fünf Jahren anfangen, aufgrund ihres Geschlechts begrenzende Selbstüberzeugungen zu entwickeln. Sie glauben also, sie könnten als Mädchen in ihrem Leben und im Job nicht so viel erreichen wie Jungen. Das kommt beispielsweise daher, dass sie deutlich weniger wissenschaftsbezogenes Spielzeug bekommen. Genau diesen "Dream Gap" will die Marke schließen. Herzstück der Kampagne ist ein 90-sekündiger Onlinefilm, in dem eine Reihe junger Protagonistinnen ein flammendes Plädoyer für das Potenzial halten, das in jedem Mädchen steckt - und in ihrem Vortrag selbst mit ganz viel Selbstvertrauen voran gehen.


Mattel und BBDO haben die Kampagne pünktlich zum Internationalen Mädchentag am 11. Oktober entwickelt. Neben dem Film kommen weitere Digitalmaßnahmen zum Einsatz. Im Fokus steht dabei die Landingpage Barbie.com/dreamgap.

Bei BBDO in San Francisco zeichnen Matt Miller (CCO), Adam Bologh, Jason Moussalli (Associate Creative Director), Louise Doherty (Head of Integrated Production), Jacqueline Djanikian (Business Affairs), Kim Fredkin (Group Account Director), Nicole Dongara (Account Director), Alex Hamill (Account Supervisor), Crystal Rix (Chief Strategy Officer) sowie Jessica Strode (Group Strategy Director) verantwortlich. Produziert wurde der Film von Slim Pictures unter der Regie von Karen Cunningham. Die Postproduktion übernahm Bread & Butter. Die Visual Effects kommen von Jane Studiostt
stats