#WeveSeenThisBefore

So witzig macht die jüdische Gemeinschaft gegen Donald Trump mobil

   Artikel anhören
In dem witzigen Spot von Bend the Arc Jewish Action drohen Großeltern ihren Enkelkindern
© Screenshot Youtube
In dem witzigen Spot von Bend the Arc Jewish Action drohen Großeltern ihren Enkelkindern
Großeltern stehen für gewöhnlich nicht im Verdacht, besonders autoritäre Erziehungsmethoden gegenüber ihren Enkeln anzuwenden. Wenn es allerdings um die bevorstehende US-Präsidentschaftswahl geht, können jüdische Omas und Opas aber ganz anders: In einem sehr amüsanten Spot der Organisation Bend the Arc Jewish Action versprechen neun Senioren, ihre Enkel noch als Tote heimzusuchen, falls sie Donald Trump wählen.
In dem 100-sekündigen Clip, den Bend The Arc Jewish Action über seine Online-Kanäle verbreitet und der ohne Zutun einer Kreativagentur entstanden ist, kommen mehrere ältere Menschen zu Wort, die eindringlich vor dem republikanischen Präsidentschaftsanwärter Trump warnen, ihn als Tyrann, Lügner und Narzisst bezeichnen, vor dem man Angst haben muss, wenn er Barack Obama nachfolgt. Die Botschaft der Protagonisten: "We've seen this before" - eine Anspielung an Nazi-Deutschland und den Zweiten Weltkrieg.


In der zweiten Hälfte des Spots schlägt der Ton dann vollkommen um. Denn auf den gut gemeinten Rat der jüdischen Großeltern, die Demokratin Hillary Clinton zur US-Präsidentin zu wählen, folgt die Androhung dessen, was passiert, wenn sie es nicht tun. Die Konsequenzen ("I'll haunt you when I die!") haben es wahrlich in sich - und dürfte die Zielgruppe tatsächlich in blanke Angst versetzen.

Geschrieben wurde der sehr witzige Kampagnenfilm von Jena Friedman, einer jüdischen Stand-up-Comedian, die früher zu den Autoren der "Late Show with David Letterman" gehörte. Mit dem Auftritt unter dem Titel "#WeveSeenThisBefore", in dessen Mittelpunkt eine Landingpage steht, will Bend the Arc die jüdische Gemeinschaft dazu auffordern, für die eigenen Werte und geschlossen gegen Donald Trump einzutreten sowie bei der Präsidentschaftwahl am 8. November für Hillary Clinton zu votieren. tt
stats