Thousand Dollar Shave Society

Wie ein Tausend-Dollar-Rasierer die Geburtenrate steigern soll

   Artikel anhören
Die "Thousand Dollar Shave Society" versteht sich als Gegenentwurf zum "Dollar Shave Club"
© Thousand Dollar Shave Society/Youtube
Die "Thousand Dollar Shave Society" versteht sich als Gegenentwurf zum "Dollar Shave Club"
In wenigen Branchen sind die Verhältnisse so klar wie bei den Nassrasierern: Marktführer ist Gillette, mit gebührendem Abstand folgt Wilkinson und dahinter tummeln sich kleinere Nischenanbieter. Da kann es nicht schaden, mit ambitionierten Alleinstellungsmerkmalen und absurder Werbung aufzuwarten. Dachte sich auch die "Thousand Dollar Shave Society" und präsentiert einen sündhaft teuren Nassrasierer - dem außerdem eine ganz besondere Aufgabe zukommt.
Das US-Unternehmen hält es ganz wie die Calvin-Klein-Kampagnen früherer Zeiten: Die richtige Rasur (und vor allem das richtige Werkzeug dazu) "separates the men from the boys". Und da sind wir schon beim Kern des grandiosen Onlinefilms, den die "Thousand Dollar Shave Society" dieser Tage gelauncht hat. Ein echter Mann rasiert sich nicht mit Ein-Dollar-Rasierern aus einem amerikanischen Warenhaus, sondern mit Qualitätsprodukten, hergestellt aus Hirschgeweih. Das gilt auch für alkoholfreies Edel-After-Shave und den obligatorischen alkoholhaltigen After-Scotch. Erst dann ist der Mann bereit für seine eigentliche, seine wichtigste Aufgabe im Leben: Vater zu werden.


Mit pathetischer Stimme und gnadenlos überzeichneten Bildern stellt der 90-Sekünder diese zugegeben nicht ganz so offensichtliche Verbindung zwischen Rasur und Kinderkriegen her. In Zeiten von Hipster-Vollbärten ein klares Statement - das auf andere, aber durchaus ähnliche Art und Weise auch schon von Wilkinson Sword abgegeben wurde. Gleichzeitig ist der inhouse produzierte Spot auch Attacke und Persiflage zugleich - und zwar auf das Start-up "Dollar Shave Club". Dessen Gründer und CEO Michael Durbin vertreibt mit seinem Unternehmen Low-Budget-Rasierklingen im Abo - ebenso wie das deutsche Start-up Mornin' Glory.
Das Markenversprechen der "Thousand Dollar Shave Society" wird übrigens erst auf den zweiten Blick eingelöst: Der Basis-Rasierer kostet "lediglich" 245 Dollar - erst mit dem zusätzlichen Item "Stag Antler Shaving Mug" für 755 Dollar wird der Tausender voll. Wer's hat. fam
stats