Apple Music

Taylor Swifts inszenierter Laufband-Unfall wird zum Viral-Hit

   Artikel anhören
Taylor Swift dehnt ihre Muskeln, bevor sie aufs Laufband geht
© Apple
Taylor Swift dehnt ihre Muskeln, bevor sie aufs Laufband geht
Wenn zwei große Marken sich zusammentun, ist großes Interesse programmiert. Wenn dann noch eine lustige Kampagne dabei herauskommt, steht einem Viral-Hit nichts mehr im Wege. Das beweisen dieser Tage Apple und Taylor Swift.
Die Sängerin nimmt sich in einem Spot für Apple Music selbst aufs Korn: In dem bereits vergangene Woche veröffentlichten Video will sie gerade mit dem Laufband-Training beginnen, obwohl sie Cardio-Training eigentlich hasst, wie sie genervt erklärt. Doch die "Gymflow"-Playlist bei Apple Music gibt ihr die nötige Motivation. Und so fliegt sie plötzlich nur so über das Band und rappt dabei Drake and Future's "Jumpman" - doch statt auf die Musik hätte sie mal besser auf ihren sich bewegenden Untergrund geachtet...



Der Spot zeigt, was möglich ist, wenn zwei Marken mit riesiger Reichweite einen netten Gag produzieren. Über 12 Millionen Youtube-Views stehen für das inhouse von Apple kreierte Video bereits zu Buche. Dabei dürfte auch geholfen haben, dass Swift das Video mit ihren mehr als 74,5 Millionen Twitter-Followern geteilt hat.  Der Spot zeigt überdies, dass das Verhältnis zwischen Apple und Swift wieder in Ordnung zu sein scheint. Das war vor gut einem Jahr noch anders: Damals kritisierte die Sängerin den Konzern dafür, dass Künstler während der dreimonatigen kostenlosen Probezeit bei Apple Music nicht bezahlt würden und drohte damit, ihre Alben nicht für den Dienst zur Verfügung zu stellen. Apple änderte die Konditionen anschließend. ire

Themenseiten zu diesem Artikel:
stats