"Duell der Maschinen"

Warum Tim Wiese zum Rasenmäher wurde

Tim Wiese in Action beim "Duell der Maschinen"
© McCulloch
Tim Wiese in Action beim "Duell der Maschinen"
Wer heute die Seite 1 der "Bild"-Zeitung aufschlägt, dem springt er sofort entgegen: Ex-Nationaltorwart Tim Wiese, wie er vor Zuschauern den Rasen in einem Festzelt mäht. Und im Hintergrund erscheint das Logo des Herstellers von Rasenmähern McCulloch. In der Tat handelt es sich bei der Aktion, die gestern in Bergisch-Gladbach über die Bühne ging, um ein ziemlich ausgefuchstes Content-Marketing-Projekt von McCulloch.
Vielen Wiese-Fans und -Hassern dürfte nun so einiges klar werden: Am 1. April hatte Youtuber JP Kraemer auf seinem Kanal ein Rasentraktor-Tuning angekündigt. Wenige Tage später ließ er seinen Worten Taten folgen und motzte ein entsprechendes Modell von McCulloch auf - woraufhin der Youtuber von Tim Wiese, der seit einigen Monaten als Bodybuilder und Wrestler immer wieder für Schagzeilen sorgt, böse gedisst wurde. Der bekam nun seinerseits den Hass der Kraemer-Fans zu spüren - für Bild.de las Wiese sogar einige der gemeinsten Kommentare vor, die ihn anschließend erreichten.
Der zur Husqvarna-Gruppe gehörende Hersteller McCulloch nutzte das Social-Media-Scharmützel schließlich, um zum Duell aufzurufen: JP Kraemer gegen Tim Wiese, der beim Wrestling mit dem Kampfnamen "The Machine" auftritt. Beide sollten diverse Gartenarbeiten ausführen - Kraemer mit den Maschinen von McCulloch, Wiese allein mit sehr rudimentären Werkzeugen und seiner Muskelkraft. "The Machine" agierte somit als Mensch, während sich Kramer auf die Kraft der Maschinen verlassen konnte. Das Ganze verband McCulloch mit einer Charity-Aktion: je schneller Wiese seine Aufgaben ausführte, desto höher wurde die Spendensumme, die an das Hamburger Kinderhospiz Sternenbrücke gehen sollte.
Für die Einrichtung kamen trotz Wieses knapper Niederlage am Ende 20.000 Euro zusammen - das ist sicher die wichtigste Nachricht. Aus Sicht von McCulloch kann man jedoch auch auf ein äußerst gelungenes PR- und Content-Marketing-Projekt zurückblicken. Das Unternehmen war von Anfang an in das scheinbar spontan zustande gekommene Scharmützel zwischen Kraemer und Wiese involviert. Angaben des Unternehmens zufolge wurde seit Beginn des ersten Schlagabtausches eine zweistellige Millionenreichweite in den sozialen Netzwerken erzielt. Hinzu kam die Berichterstatung in bundesweiten Medien wie "Bild", dem "Handelsblatt", "Gala" oder "Auto Bild". 



"Uns ist es wichtig, die Markenbekanntheit zu erhöhen", sagt Jasmin Carr, verantwortlich für das Marketing bei McCulloch Deutschland. "Deshalb haben wir uns bewusst für eine außergewöhnliche Kampagnen-Mechanik entschieden. Die humorvolle Art von JP Kraemer passt sehr gut zu unserer Marke und das Duell der Maschinen zahlt perfekt auf unseren Claim "The power to get it done" ein. Außerdem freut es uns, dass wir Tim Wiese als Testimonial gewinnen konnten. Es gibt wenige Prominente in Deutschland, die Leistung und Entertainment so gut verbinden und gleichzeitig noch nicht als Werbebotschafter fungieren."
Mit Spendenscheck: McCulloch Regional Director Andreas Kuhrt (l.), JP Kraemer, Moderatorin Jeannine Michaelsen, Tim Wiese und Peer Gent, Geschäftsführer Kinder-Hospiz Sternenbrücke (r.)
© McCulloch
Mit Spendenscheck: McCulloch Regional Director Andreas Kuhrt (l.), JP Kraemer, Moderatorin Jeannine Michaelsen, Tim Wiese und Peer Gent, Geschäftsführer Kinder-Hospiz Sternenbrücke (r.)
Die Idee und das Konzept zum "Duell der Maschinen" stammen von der Düsseldorfer Agentur Karkalis Communications. Deren Inhaber und Geschäftsführer André Karkalis erklärt: "Tim Wiese polarisiert und hat eine hohe Bekanntheit, genau deshalb ist er die Idealbesetzung für die PR. Hinter JP Kraemer steht hingegen eine starke Online-Community."

Der wichtigste Hebel der Kampagne aus Sicht des Agenturchefs: Der Unterhaltungswert. "Wiese versucht etwas, was eigentlich unmöglich ist: als Mensch die Maschine zu bezwingen", sagt Karkalis. "Genau diese Story erzählen wir unterhaltsam auf verschiedenen Kanälen. Dabei ist McCulloch durch die Geräte immer präsent, gleichzeitig stehen aber Wiese und Kraemer im Vordergrund."
stats