"Clickbait Charlie"

Hostelworld enthüllt die überraschenden Wahrheiten über Charlie Sheen

   Artikel anhören
Hostelworld betreibt Clickbaiting mit Charlie Sheen - und liefert so einen ganz eigenen Beitrag in der Fake-News-Debatte
© Screenshot Youtube
Hostelworld betreibt Clickbaiting mit Charlie Sheen - und liefert so einen ganz eigenen Beitrag in der Fake-News-Debatte
Die Medienwelt diskutiert spätestens seit der Amtsübernahme von US-Präsident Donald Trump über Fake News, "Alternative Facts" und eine ganze Weile länger schon über Clickbaiting. Hostelworld liefert mit der Pre-Roll-Kampagne "Clickbait Charlie" jetzt einen eigenwilligen Beitrag zur Debatte - und hat sich dazu mit Skandalnudel Charlie Sheen ein prominentes Testimonial ins Boot geholt. Und der räumt in den sechs Spots gleich mal mit sämtlichen Vorurteilen über sich auf.
Die 15-sekündigen Clips beginnen jeweils mit ein einem Standbild von Schauspieler Sheen ("Two And A Half Men") in vermeintlichen delikaten Situationen. Daneben stehen - im reißerischen "Breaking News"-Stil von Klatsch-Websites - Headlines wie "Charlie Sheen cooks up in Hostel", "... sleeps with 7 People in Hostel" und "... beats teen with bat in hostel". Doch wer glaubt, der 51-Jährige mache hier nur seinem zweifelhaften Ruf alle Ehre, sieht sich in der Auflösung der Commercials getäuscht. Denn da erweist sich Sheen überraschend als netter, zuvorkommender und sozialer Gast, der die Vorzüge eines modernen Hostels genießt. Aber ganz ohne emotionalen Ausbruch geht es bei dem Testimonial natürlich nicht.


Die humorvollen Spots sind als skippable Pre-Roll-Ads auf Youtube, Facebook und Nachrichtenseiten wie TMZ, Vice und Ladbible zu sehen. Charlie Sheen ist übrigens nicht der erste Prominente, der in der Werbung von Hostelworld auftritt. So warb das Unternehmen 2015 mit dem ehemaligen britischen Boxprofi Chris Eubank und 2016 mit Rapper 50 Cent.

Entwickelt wurde die Kampagne von Hostelworld-Leadagentur Lucky Generals. Produziert wurden die Clips von Moxie Pictures unter der Regie von Vaughan Arnell. Die Postproduktion übernahm The Mill. Das Sound Design kommt von Final Cut. tt
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats