Zugang dank Standardisierung

Datenschatz heben

   Artikel anhören
© Markus Spiske
Virtuelle Events liefern viele Daten, doch diese sind nicht unbedingt miteinander vergleichbar. Die Initiative VSef schafft einen Standard, der die Kombination unterschiedlicher Quellen erleichtert und somit Analysemöglichkeiten erweitert.
Öl und Wasser lassen sich nicht mischen, das ist aus dem Chemieunterricht bekannt. Doch wie sieht es mit verschiedenen Sorten Öl aus: Lassen sich diese miteinander verbinden und daraus in neuer Zusammenstellung etwas Besseres machen? Wenn es sich bei den Ölsorten um Datenquellen handelt und es nach den Initiatoren des Virtual Standard Export Formats VSef geht, dann auf jeden Fall ja.

Verschiedene Datenquellen mit jeweils eigenen Standards, die gibt es bei der Durchführung virtueller Messen reichlich. Schließlich kann jeder Klick erfasst werden. „Wir haben uns etliche Lösungen und die Art, wie diese Daten erfassen, angesehen“, sagt Sophie Holt, Managing Director beim Marktforschungsanbieter Explori. „Alle diese verschiedenen Plattformen interagieren mit Kunden und sammeln Daten. Aber da sich alles so schnell entwickelt hat, sehen alle Datensätze anders aus.“ Den auf Benchmarking spezialisierten Briten ist aufgefallen, dass selbst bei scheinbar einfachen Informationen große Unterschiede bestehen, wie diese als Daten gespeichert werden.

Welche Dimensionen der entwickelte Datenstandard umfasst und welche Möglichkeiten er bietet, dazu mehr in HORIZONT 21 | m+a report ausführlich – jetzt hier im E-Paper weiterlesen.
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats