Umsatz von 400 Millionen Euro

Messe München punktet mit starken Zahlen

   Artikel anhören
Die CEOs Reinhard Pfeiffer und Stefan Rummel warnen vor zu großer Euphorie
© Messe München
Die CEOs Reinhard Pfeiffer und Stefan Rummel warnen vor zu großer Euphorie
Nach den deutlichen Verlustjahren 2020 und 2021 ist das Messegeschäft in München in den letzten drei Quartalen des Jahres 2022 stark zurückgekehrt. Im Vergleich zu Vor-Corona kommen die Veranstaltungen der Messe München auf ein Besucherniveau von etwa Dreiviertel. Die beiden Geschäftsführer Reinhard Pfeiffer und Stefan Rummel erwarten daher für das Jahr 2022 einen positiven Abschluss. Besonders die Investitionsgüter- und Technologiemessen liefen rund. Die neue CEO-Doppelspitze freut sich, dass diese „wieder so kraftvoll zurückgekommen sind und vor allem bei der Internationalität punkten konnten.“ Nach den aktuellen Hochrechnungen (Stand: November 2022) erwarten Pfeiffer und Rummel einen Umsatz von über 400 Millionen Euro (2021: 127,2 Millionen Euro) und ein EBITDA von über 100 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag für die GmbH im Jahr 2021 noch bei - 33,0 Millionen Euro. Das starke Ergebnis ist auch darauf zurückzuführen, dass zwei Veranstaltungen (Drinktec, Laser World of Photonics) aus dem Corona-Jahr 2021 in das Jahr 2022 verschoben werden konnten. Die CEO-Doppelspitze warnt vor zu großer Euphorie: „Auch 2023 und 2024 werden intensive Messejahre, die aber im Ergebnis nicht an 2022 anschließen werden.” Organisches Wachstum bleibt deshalb Fokus, „um auch künftig unsere Geschäftsjahre mit einem positiven EBITDA abzuschließen.“ Dazu gehörten neben der Weiterentwicklung des Eigenmarkenportfolios auch das weitere Anwerben von Gastveranstalten.
Im Jahr 2023 stehen bei der Messe München 13 Veranstaltungen in Deutschland an, 40 im Ausland sowie 91 Gastveranstaltungen und Kongresse.
stats