Neuaufstellung

Deutsche Messe im Jahr des Übergangs

   Artikel anhören
Jochen Köckler wird die Deutsche Messe ab 1. April 2021 alleine führen. Andreas Gruchow scheidet zum 31. März aus dem Vorstand aus.
© Deutsche Messe
Jochen Köckler wird die Deutsche Messe ab 1. April 2021 alleine führen. Andreas Gruchow scheidet zum 31. März aus dem Vorstand aus.

Die Deutsche Messe in Hannover verschlankt ihre Organisation. Andreas Gruchow wird sein Vorstandsmandat Ende März 2021 in bestem Einvernehmen niederlegen und aus dem Unternehmen ausscheiden. Ab 1. April 2021 wird Jochen Köckler die Messegesellschaft alleine führen: Sein Vertrag wurde vorzeitig um weitere  fünf Jahre verlängert. „Wir sehen die Deutsche Messe aufgrund der grundsätzlichen Neuaufstellung und der neuen Marktorientierung auf einem steinigen, aber richtigen Weg, gestärkt aus der Krise hervorzugehen“, sagte Belit Onay, Oberbürgermeister der Stadt Hannover und Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Messe nach der Aufsichtsratssitzung am 23. Februar. „Die Gesellschafter und der Aufsichtsrat sprechen Herrn Andreas Gruchow ihren Dank für die geleistete Tätigkeit – gerade auch in der aktuellen Lage aus – und wünschen ihm für seinen weiteren beruflichen Weg alles Gute.“
Das Geschäft (nicht nur) der Deutschen Messe – das Ausrichter von internationalen Messen und Veranstaltungen - liegt seit einem Jahr brach: „Das Jahr 2021 wird ein Jahr des Übergangs und der Vorbereitung für den Neustart, sobald die Rahmenbedingungen dies zulassen“, sagte Messechef Jochen Köckler bei der Vorstellung der Geschäftszahlen für das Jahr 2020 im Rahmen der Aufsichtsratssitzung. Infolge der Corona-Krise hat das Unternehmen einen Umsatz von 100 Millionen Euro erwirtschaftet. Dem gegenüber steht ein Verlust in Höhe von 83 Millionen Euro.

Zur digitalen Edition der Hannover Messe (12. bis 16. April)  erwartet der Veranstalter zwischen 500 und 1.000 Unternehmen – darunter zahlreiche Marktführer aus der Industrie. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird die Messe eröffnen, ebenfalls digital. Spitzenvertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft haben ihre Teilnahme bestätigt.

stats