Messewirtschaft

Studiosettings als Messeplus

   Artikel anhören
Eigene Studios werden für die Messegesellschaften immer wichtiger.
© Messe Berlin
Eigene Studios werden für die Messegesellschaften immer wichtiger.
Viele Messeunternehmen erweitern derzeit ihre Angebote mit flexibel einzusetzenden TV-Studios als Plattform für digitale und hybride Eventformate.

Das Messe Berlin Studio in Halle 7.1 bietet auf über 1.200 Quadratmetern Platz für unterschiedliche Studiosettings und Rauminszenierungen. Die Basis bilden dekorative Aufbauten, die individuell gestaltet werden können. Egal ob 1.000 oder mehrere 10.000 Zuschauer: Livestreaming-Software sorgt für digitales Erleben und integriert sich in alle gängigen Video- und Social Media-Plattformen. Zurzeit arbeiten die Berliner an der Umsetzung eines neuartigen Pop-Up-Konzeptes, das Live-Streaming in Studioqualität nicht allein auf die Halle 7.1 beschränkt, sondern flexibel auf dem gesamten Gelände möglich macht - immer dort, wo der Kunde einen Event plant. Wenn auch für die Messegesellschaft „das Live-Erlebnis vor Ort weiterhin im Zentrum steht. Das geht aber Hand in Hand mit einem digitalen Erlebnischarakter. Die Möglichkeit flexibel auf dem gesamten Gelände digitale Dienstleistungen anzubieten, ist für uns ein wichtiger Baustein im Veranstaltungskonzept Messe plus“, so Martin Ecknig, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin. Das TV-Studio richtet sich nicht nur an die Aussteller der Messe Berlin, sondern allgemein an Unternehmen und Organisationen, die Aufzeichnungen und Live-Streamings planen.


Die Premiere des neuen Studios fand im Januar im Rahmen der Internationalen Grünen Woche Digital statt. Auch bei der ITB Berlin Now, die vom 9. bis 12. März rein digital stattfindet, ist das Messe Berlin Studio als Convention Stage im Einsatz.

Themen
stats