Langsame Erholung

Messe-Deutschland findet Rhythmus

   Artikel anhören
Im Jahr 2023 will Deutschland seinem Ruf als Top-Standort für Messen wieder gerecht werden
© Deutsche Messe
Im Jahr 2023 will Deutschland seinem Ruf als Top-Standort für Messen wieder gerecht werden
Wenigstens 340 Messen sind in Deutschland geplant – und damit knapp ein Viertel mehr als in diesem Jahr in Deutschland möglich waren.
Allein im ersten Quartal 2023 stehen gut 120 Messen im Kalender - 2022 konnten im gleichen Zeitraum nur 18 Messen durchgeführt werden. Philip Harting, Vorsitzender des Dachverbands der deutschen Messewirtschaft Auna: „Die Messewirtschaft in Deutschland findet langsam wieder ihren Rhythmus. Wir erwarten die Unterstützung des Bundeswirtschaftsministers, keine neuen Erschwernisse. Dann wird Deutschland seinem Ruf als Top-Standort für Messen wieder gerecht.“ Die Sorge um bezahlbare Energie trübe jedoch den ersten Ausblick ins neue Jahr. Die Hochrechnung des Verbandes für 2022 zeigt, dass 65 Prozent der Besucherinnen und Besucher wieder zurück sind auf den deutschen Messegeländen. Bis zum Sommer lag die Durchschnittszahl noch bei gut 55 Prozent des Vor-Corona-Niveaus. Seit Herbst steigen die Zahlen. Ähnlich ist die Lage bei den Ausstellern: Durchschnittlich 70 Prozent sind übers Jahr gesehen zurück auf den Messen - mit ebenfalls steigender Tendenz seit dem Herbst. Insbesondere wegen der Veranstaltungsverbote im ersten Quartal werden die gesamtwirtschaftlichen Positiv-Effekte durch die Messewirtschaft in diesem Jahr nach ersten Zahlen bei lediglich 55 Prozent der Vor-Corona-Jahre liegen. 2019 trug die Branche mit 28 Milliarden Euro zum volkswirtschaftlichen Plus bei. Nach vorläufigen Zahlen des Auma werden 2022 280 Messen in Deutschland stattgefunden haben, 130 wurden abgesagt. Der gesamtwirtschaftliche Schaden durch Verbote, Verschiebungen und Streichungen von Messen beläuft sich seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland auf mehr als 56 Milliarden Euro sowie neun Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen. Nahezu 180.000 Jobs mussten durch Kurzarbeit gesichert werden.
stats