Hybrides Format

Mobilität erlebbar machen

   Artikel anhören
Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Koelnmessechef Gerald Böse und Moderatorin Katja Diehl stellen das neue Event vor.
© Koelnmesse
Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Koelnmessechef Gerald Böse und Moderatorin Katja Diehl stellen das neue Event vor.
Lösungen für die Städte der Zukunft stehen in Mittelpunkt der neuen Veranstaltung, die die Koelnmesse im nächsten Jahr starten wird. Polismobility heißt das Format, das Expo, Konferenz und Erlebnis vereint.

Es soll aufzeigen, wie Mobilität in Städten in Zukunft gestaltet werden kann und muss. Das hybride Event - Premiere ist vom 18. bis 21. Mai 2022 - zeigt Lösungen statt reiner Produkte. Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, ist überzeugt, dass es „einen wichtigen Beitrag dazu leisten wird, im Dialog zwischen Städten, Unternehmen, Verbänden und Universitäten die Lösungen auf die Straße zu bringen, die wir für eine nachhaltige Mobilität in unseren Städten benötigen.“ Die Stadt will noch einen Schritt weiter gehen: „Wir wollen die Kraft für die Mobilitätswende durch die Einbeziehung der ganzen Stadt und durch die Begeisterung der Kölner*innen vervielfachen. Denn wir wissen: Eine so rasante soziale, räumliche und technologische Transformation kann nur funktionieren, wenn wir die Menschen mitnehmen und ihnen den Mehrwert für ihr tägliches Leben in Köln vor Augen führen."


Die Polismobility soll nur in den Messehallen stattfinden, sondern auch im städtischen Umfeld präsentiert und somit einem breiten Publikum erlebbar gemacht werden. „Es freut mich sehr, dass wir gemeinsam mit dem Land NRW, der Stadt Köln und Projektpartner Johannes Busmann, mit seiner Polis Convention als Partnern dieses Projekt real werden lassen", so Gerald Böse, Chef der Koelnmesse. Mit an Bord sind auch der ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie sowie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) als wissenschaftlicher Berater.

Da Städte und Kommunen weltweit vor ähnlichen Herausforderungen stehen und bereits vielfältige Lösungsansätze verfolgen, soll auch die weltweite Mobilitäts-Community im Rahmen der Polismobility zusätzlich ein digitales Zuhause bekommen. Eine ab der Erstveranstaltung im nächsten Jahr kontinuierlich mit relevanten Inhalten, virtuellen Events und zahlreichen Networking-Gelegenheiten gespickte Event- und Content-Plattform wird das ermöglichen. Schon jetzt liefert das Magazin auf der Polismobility-Website regelmäßig News im Urban-Mobility-Kosmos.

stats