Gestaltungsplan

Messewirtschaft setzt sich ehrgeizige Ziele

   Artikel anhören
Messeplätze, wie die Messe Stuttgart als Beispiel, arbeiten seit Jahren daran, immer nachhaltiger zu werden.
© Messe Stuttgart
Messeplätze, wie die Messe Stuttgart als Beispiel, arbeiten seit Jahren daran, immer nachhaltiger zu werden.
Die deutsche Messewirtschaft wird bis 2040 klimaneutral, einzelne Unternehmen wollen dieses Ziel bereits eher erreichen.

Spätestens 2025 versorgen sich Veranstalter und Geländebetreiber Messen mit 100 Prozent Ökostrom. Schon ab dem kommenden Jahr machen sie Nachhaltigkeit zur Anforderung in Ausschreibungen mit ihren Branchenpartnern. Diese drei und sechs weitere Ziele haben sich die 69 im Dachverband der deutschen Messewirtschaft Auma organisierten Veranstalter, Verbände und Gastgeber auf ihrer jüngsten Jahrestagung in Berlin gesetzt. Die Branchenpositionierung besteht aus Bausteinen von A wie Abfall bis W wie Wasser – und bildet den Startpunkt für einen gemeinsamen Prozess, der stetig weiterentwickelt wird. Für Philip Harting, Vorsitzender der Lobbyorganisation, sind „Messen Teil der Lösung auf dem Weg zu einer klimaneutralen Wirtschaft. Messen sind die Treffpunkte, auf denen Branchenpartner als Problemlöser gemeinsam Wege in eine nachhaltige Zukunft bereiten. Unsere Messeplätze selbst arbeiten seit Jahren daran, immer nachhaltiger zu werden. Nun geben wir uns als ganzer Wirtschaftszweig branchenweite Nachhaltigkeitsstandards. Dabei gilt der Grundsatz Vermeiden vor Reduzieren vor Kompensieren. Um als der Treffpunkt für die Problemlöser unserer Zeit attraktiv zu bleiben, stemmen wir diese große Aufgabe in einer wirtschaftlich überaus angespannten Lage unserer Branche nach nahezu zwei Jahren Messeverbot.“


Auch in den zurückliegenden zwei messelosen Jahren investierten die Messegesellschaften rund 150 Millionen Euro, unter anderem in die Modernisierung der Hallenbeleuchtung und den Ausbau der E-Mobilität. Über 450 Millionen Euro wollen allein die deutschen Messegesellschaften in den kommenden drei Jahren in Sanierung und Modernisierung investieren. Teil der Branchenvereinbarung: Im Messestandbau soll künftig ein Portfolio für nachhaltige Stände zur Verfügung stehen. Auch soll ein Anreizsystem für Aussteller erarbeitet werden, sich für mehrfach verwendbare Stände zu entscheiden. Der sparsame Einsatz von Wasser, die weitere Begrünung der Messegelände, die Verringerung von CO2-Emissionen durch die Bündelung der Messelogistik und verbesserte An- und Abreisemöglichkeiten mit dem öffentlichen Personenverkehr zu Messen sind weitere Punkte, genauso wie ein größeres Angebot an Bio-Produkten im Catering und die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung.

stats