Buchmesse

Leipzig macht aus Lesen ein Fest

   Artikel anhören
Leipzig lässt das Buch mit der Absage der Buchmesse nicht einfach von der öffentlichen Bühne verschwinden, sondern widmet ihm ein besonders Lesefest.

 Das Anliegen bleibt, Literatur sichtbar machen, mit Blickwinkeln aus aller Welt – trotz eingeschränkter Mobilität. Das alles wird es vom 27. bis 30. Mai geben. Zu diesem Zeitpunkt veranstaltet die Leipziger Buchmesse ein „Leipzig liest extra“ mit Lesungen im Stadtgebiet, der Prämierung herausragender Bücher und digitalen internationalen Begegnungen. „Nach der Absage der diesjährigen Leipziger Buchmesse haben wir uns entschieden, den Fokus in diesem Jahr genau auf persönliches Miteinander zu setzen – soweit es das pandemische Geschehen zulässt. Lasst uns lesen – das ist das Credo für unser Leipzig liest extra“, so Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse. Den Kern der Sonderausgabe des Lesefests bilden – sofern es die pandemischen Bedingungen erlauben – rund 300 Veranstaltungen im Leipziger Stadtgebiet - unter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen. Um die Lesungen einem breiten Publikum zur Verfügung zu stellen, werden einzelne Veranstaltungen zusätzlich auf der Plattform der Leipziger Buchmesse gestreamt – für alle Interessierten zugänglich und kostenfrei. Das detaillierte Programm wird Anfang Mai veröffentlicht.

stats