Absage

Spielwarenmesse fällt aus

   Artikel anhören
Corona dominiert das Geschehen: Die Spielwarenmesse fällt aus.
© Spielwarenmesse
Corona dominiert das Geschehen: Die Spielwarenmesse fällt aus.
Mit der Summer Edition im Juli sollte die Spielwarenmesse in Nürnberg erstmals in der warmen Jahreszeit stattfinden.
 Mit der Verlegung von Ende Januar in den Sommer (20. bis 24. Juli) hatte Spielwarenmesse eG  als Veranstalter mit der Verschiebung alle Hebel in Bewegung gesetzt, um der Branche noch in diesem Jahr eine Plattform zum Schauen und Networken anzubieten. Doch die Corona-Pandemie dominiert auf nationaler und internationaler Ebene das Geschehen, Planungssicherheit gibt es nicht und so wurde der Termin jetzt gecancelt.

Dazu Ernst Kick, Vorstandsvorsitzender der Spielwarenmesse eG: „Sowohl von Aussteller- als auch von Fachbesucherseite haben wir zur Summer Edition anfangs gutes Feedback erhalten. Seit den letzten Wochen sorgt jedoch vor allem die enttäuschend langsame Verbesserung der Pandemie-Entwicklung für Unsicherheit in der Branche.“ Vor allem die fehlenden Perspektiven rund um das Messewesen seitens der Politik haben erhebliche Auswirkungen auf die Planungen der Messeorganisation und die Reisedisposition der internationalen Hersteller und Einkäufer. Trotz der bereits eingeleiteten Maßnahmen ist ohne einen notwendigen, gesicherten Vorlauf eine erfolgreiche Durchführung der Spielwarenmesse Summer Edition nicht möglich.

Nun rückt die reguläre Spielwarenmesse vom 2. bis zum 6. Februar 2022 in Verbindung mit der Spielwarenmesse Digital in den Mittelpunkt. Damit verknüpft der Veranstalter erstmals das Messe-Erlebnis vor Ort in Nürnberg mit der virtuellen Welt.
stats