Wirecard-Skandal

Müssen Diekmann und Tiedje vor den Untersuchungsausschuss?

   Artikel anhören
Die Aktenmappen im Wirecard-Untersuchungsausschuss könnten bald noch dicker werden
© Imago / Christian Ditsch
Die Aktenmappen im Wirecard-Untersuchungsausschuss könnten bald noch dicker werden
Dass die PR-Manager und früheren "Bild"-Chefredakteure Kai Diekmann und Hans-Hermann Tiedje mithelfen wollten, das skandalumwitterte Unternehmen Wirecard in der Öffentlichkeit in ein besseres Licht zu setzen, ist seit kurzem bekannt. Jetzt gibt es offenbar Überlegungen, sie vor den Wirecard-Untersuchungsausschuss des Bundestags zu laden, um sie dort als Zeugen zu befragen.
Über die Verbindung von Storymachine-Mitgründer Diekmann zu Wirecard und deren damaliger PR-Agentur Edelman hatte vorige Woche der Rechercheverbund von "SZ", NDR und WDR berichtet. Eine erste Meldung über mögliche Kontakte von Diekmann zu Wirecard war im August bei HORIZONT Online erschienen.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats