Werbeholdings

Omnicom steigert den Gewinn deutlich

Omnicom-CEO John Wren bleibt für 2019 einigermaßen zuversichtlich
© Omnicom
Omnicom-CEO John Wren bleibt für 2019 einigermaßen zuversichtlich
Nach Publicis legt jetzt auch die US-Werbeholding Omnicom ihre Geschäftszahlen für das Jahr 2018 vor. Die Muttergesellschaft von Networks wie BBDO, TBWA und DDB sowie der Mediaagenturen OMD und PHD meldet ein hauchdünnes Umsatzplus von 0,1 Prozent. Das organische Wachstum fällt mit 2,6 Prozent spürbar besser aus. Besonders freuen dürfte die Anleger aber die Gewinnentwicklung: Omnicom konnte das Net Income um satte 22 Prozent steigern.
Unter dem Strich steht für das Jahr 2018 ein Umsatzvolumen von 15,29 Milliarden US-Dollar (rund 13,5 Milliarden Euro). Der Gewinn liegt bei 1,33 Milliarden Dollar. Auf organischer Basis (also ohne Währungseffekte und Zukäufe) hat sich der Bereich "CRM Consumer Experience" am besten entwickelt, gefolgt von "Advertising" und "Public Relations". Verloren hat Omnicom in den Geschäftsbereichen "CRM Execution & Support" sowie Healthcare. Bei der regionalen Betrachtung schneidet die Euro-Region mit einem Plus von mehr als 8 Prozent am besten ab, gefolgt von Asia/Pacific.


Konzernchef John Wren zeigte sich in einer Telefonkonferenz mit Analysten angesichts der aktuellen Konjunkturientrübung nicht alarmiert. In den Gesprächen, die er mit Kunden führe, sehe er weiter den Willen, Produkte zu verkaufen und den Umsatz zu steigern. "Die Unternehmen werden also weiterhin bei allen notwendigen Aktivitäten bleiben, um diese Ziele zu erreichen", so Wren.

Wettbewerber Publicis hatte vorige Woche vor einer weiteren Eintrübung des Werbegeschäfts speziell im FMCG-Bereich gewarnt. Darauf stürzten die Aktien der französischen Werbeholding um bis zu 15 Prozent ab. Auch die Papiere anderer börsennotierter Werbekonzerne gaben daraufhin deutlich nach. Die Zahlen von Omnicom kamen zunächst ebenfalls nicht sonderlich gut an. Direkt nach Vorlage der Bilanz sank der Aktienkurs um 2 Prozent, konnte die Verluste später aber wieder ausgleichen. mam

Themenseiten zu diesem Artikel:
stats