Weltfrauentag

Mit diesem grandiosen Mini-Movie feiern Mercedes und Antoni die mutige Bertha Benz

Bertha Benz
© Screenshot Youtube
Bertha Benz
Es dürfte die wohl aufwendigste Kampagne zum diesjährigen Weltfrauentag sein: In einem vierminütigen Werbefilm richtet Mercedes den Scheinwerfer auf die Frau, ohne die es das Unternehmen womöglich nie gegeben hätte: Bertha Benz. Das von Antoni in Spielfilmqualität realisierte Werk erzählt von der berühmten Pionierfahrt der couragierten Unternehmergattin im Benz-Patent-Motorwagen Nr 3.

Auf dieser historischen Langstreckenfahrt von Mannheim nach Pforzheim wurde sie  nicht nur misstrauisch beobachtet, sie hatte auch einige Schwierigkeiten zu bewältigen. Unter anderem ging ihr der Treibstoff Ligroin aus, den sie sich schließlich in einer Dorfapotheke besorgt hatte. Regisseur Sebastian Strasser hat eben jene Geschichte mit sehr viel Liebe zum Detail inszeniert (Produktion: Anorak, Berlin). Wenn es überhaupt etwas an dem Film zu kritisieren gibt, dann vielleicht die Tatsache, dass die Darsteller auf Englisch miteinander kommunizieren. Deutsch mit Untertiteln wäre authentischer gewesen. Die Sprachwahl zeigt aber auch, dass Mercedes mit diesem Film die Absicht hat, international ein Zeichen zu setzen. Zumal der International Women's Day in den USA noch ein viel größeres Thema ist als hierzulande.


Die Pionierfahrt von Bertha Benz liegt mehr als 130 Jahre zurück und hat auch heute noch Vorbildcharakter. "Meinem Team war es wichtig, Bertha Benz als starke Frau und zeitloses Vorbild zu zeigen", sagt Bettina Fetzer, Marketingchefin Mercedes-Benz Cars. "Bertha war eine Pionierin und unsere erste Testfahrerin. Ihr Mut und ihr Wille, nicht vorschnell aufzugeben, inspirieren mich sehr. Mit unserem Film wollen wir Menschen motivieren, mit einer ähnlich positiven, anpackenden Art durchs Leben zu gehen und Herausforderungen selbstbewusst anzugehen."

Begleitend zu dem Film erzählen weibliche Führungskräfte aus unterschiedlichen Bereichen auf der Online Plattform von Mercedes Me, was sie heute noch von der Pionierin des Automobils lernen können. Renata Jungo-Brüngger, im Vorstand von Daimler verantwortlich für die Themen Integrität und Recht, sieht in Bertha Benz eine Wegbereiterin für die Mobilität der Zukunft: "Sie wusste, dass man Dinge beherzt angehen muss, auch wenn der Erfolg nicht von vornherein garantiert ist." Juan Zhou, Head of Public Relations and Communications bei Beijing Mercedes-Benz Sales Service Co. stellt fest: "Es ist nicht immer leicht, festzulegen, wohin die berufliche Reise geht. Offen zu sein für Neues, ist dabei nicht verkehrt."


Für Britta Seeger, Mitglied im Vorstand von Daimler und verantwortlich für Marketing und Vertrieb Mercedes-Benz Cars, ist das Team der Schlüssel zum Erfolg: "Mir ist es wichtig, dass wir im Team Dinge auf den Punkt bringen, schnell entscheiden und voranbringen. Vor allem finde ich es wichtig, nahbar und authentisch zu sein: Ich lasse mein Team an meinen Gedanken und Empfindungen teilhaben." Gemeinsam sei es auch einfacher, mit Misserfolgen umzugehen, sagt Adi Ofek, CEO von Mercedes-Benz Research & Development in Tel Aviv. "Im Leben geht es ums Lernen. Um persönliche Entwicklung. Man lernt am meisten aus vergangenen Fehlern. Gerade weil keiner scheitern möchte, ist es umso wichtiger." Das persönliche Motto zum Thema Erfolg von Susanne Hahn, Leitung Lab 1886 Global, lautet: "Innovationen und Erfolg geht am besten gemeinsam und macht zusammen viel mehr Spaß."

Frauen stehen bei Mercedes schon seit einigen Jahren verstärkt im Fokus. 2015 wurde She's Mercedes ins Leben gerufen, um gezielt Frauen anzusprechen und für die Marke zu begeistern. Damals war die Initiative bei fünf Events in zwei Ländern präsent. Inzwischen können sich Frauen in mehr als 60 Ländern in Online-Communitys und auf Networking-Events austauschen. So war She's Mercedes allein im letzten Jahr bei über 90 Events mit dabei.

Die gezielte Förderung von Frauen ist auch innerhalb des Unternehmens ein wichtiges Ziel. Der Anteil von Frauen in Führungspositionen soll innerhalb des Konzerns bis zum Jahr 2020 auf mindestens 20 Prozent anwachsen. Zu den Maßnahmen für die Förderung von weiblichen Führungskräften gehören unter anderem Mentoring-Programme, spezielle Veranstaltungen und Qualifizierungen sowie Netzwerke für Mitarbeiterinnen. bu

stats