Virtuelles Kreativfestival

Tim Mälzer spricht beim ADC-Kongress / Friedrich Liechtenstein moderiert Award Show

   Artikel anhören
Entertainer Friedrich Liechtenstein wird in diesem Jahr die ADC-Nägel vergeben - und zwar live auf Facebook
© Edeka/Youtube
Entertainer Friedrich Liechtenstein wird in diesem Jahr die ADC-Nägel vergeben - und zwar live auf Facebook
In der Talkshow "Markus Lanz" kämpfte Tim Mälzer gestern Abend mit den Tränen und sorgte damit für einen emotionalen TV-Moment. Die Corona-Folgen für die Gastronomie haben dem Fernsehkoch sichtlich zugesetzt. Nächste Woche ist der "Kitchen impossible"-Star zu Gast beim digitalen ADC-Kongress. Auch dieser Auftritt verspricht große Emotionen, denn Mälzer ist bekannt dafür, kein Blatt vor den Mund zu nehmen und seinen Gefühlen gerne mal freien Lauf zu lassen.
Worüber er beim wichtigsten Event des Art Directors Club für Deutschland sprechen wird, ist noch nicht bekannt. Wohl aber, neben wem er auf der virtuellen Kongressbühne stehen wird: Neben Mälzer zählen Designer Stefan Sagmeister, Topmodel Madeline Stuart, Wirtschaftsphilosoph Anders Indset, der aus den sozialen Medien bekannte Art Director Pablo Rochat sowie der britische Bestseller-Autor und Prank-Profi Oobah Butler zu den Referenten.

Anstatt sein Festival abzusagen, hat sich der Art Directors Club zu Beginn der Corona-Krise dazu entschieden, das diesjährige Kampagnenmotto "The Power of No" umzumünzen und daraus eben ein etwas anderes "No Festival" zu machen. Sowohl der ADC-Kongress als auch der Nachwuchskongress, die ADC Insights und die Award Show finden als virtuelle Formate auf unterschiedlichen Plattformen statt.

Meist gelesen auf Horizont+
Der Kongress wird am 14. Mai ab 15 Uhr live auf Facebook gestreamt. Moderiert wird er wie im vergangenen Jahr von Jung-von-Matt-Kreativpartnerin Dörte Spengler-Ahrens und dem Schauspieler und Moderator Uke Bosse. Auch die Award Show am Freitag, den 15. Mai um 17 Uhr findet auf Facebook statt. Gastgeber ist der Entertainer und langjähriger Edeka-Markenbotschafter Friedrich Liechtenstein. Schauplatz für die ADC Junior Show ist Instagram. Sie wird am 14. Mai ab 15 Uhr live auf Instagram gestreamt. Die ADC Insights finden am 15. Mai ab 11 Uhr via Zoom statt.

Facebook hat die digitale Transformation des Festivals als Partner des ADC begleitet. Will Rolls, Creative Agency Partner DACH bei Facebook, erklärt dazu: "Das ADC Festival ist das bedeutendste Event der Kreativbranche im deutschsprachigen Raum - und angesichts der aktuellen Situation nun plötzlich virtuell. Das ist gleichzeitig eine große Chance Neues auszuprobieren, interaktive Formate zu integrieren und internationale Gäste dazu zu holen. Wir freuen uns riesig, dass der ADC das Festival an den Start bringt und damit herausragenden kreativen Köpfen und ihren Arbeiten auch in diesem Jahr eine Plattform bietet."
Das ADC Festival 2020 findet am 14. und 15. Mai live auf Facebook und Instagram statt
© Art Directors Club für Deutschland
Das ADC Festival 2020 findet am 14. und 15. Mai live auf Facebook und Instagram statt
Das Motto "The Power of No - For a new Diversity of Thinking" ist lange vor Ausbruch der Corona-Pandemie entstanden. Die dazugehörige Kampagne stammt von ADC-Mitglied Stefan Vetterle. Er und ADC-Präsident Heinrich Paravicini sind der Ansicht, dass dieses Motto in der jetzigen Situation aktueller denn je ist, schließlich geht es hierbei um ein klares "Nein" zum Status Quo und einem "Ja" zu diversem Denken, neuen Technologien, neuem Business und zu Menschen und Kulturen. "Durch Corona sind wir in einer neuen gesellschaftlichen Realität angekommen, die uns noch längere Zeit begleiten wird. Diese neue Realität zu gestalten und besser zu machen, ist jetzt auch - und vor allem Aufgabe der Kreativen", erklärt Paravicini. "Nie war ,The Power of No’ stärker zu spüren. Und nie war es relevanter, über neue Antworten zu diskutieren."

„Durch Corona sind wir in einer neuen gesellschaftlichen Realität angekommen, die uns noch längere Zeit begleiten wird. Diese neue Realität zu gestalten und besser zu machen, ist jetzt auch - und vor allem Aufgabe der Kreativen.“
Heinrich Paravicini
Wie sehr Paravicini das ADC-Motto auch als Privatperson und Geschäftsmann verkörpert, war in den vergangenen Wochen in den sozialen Medien zu sehen. Auf Facebook machte der Mutabor-Chef keinen Hehl daraus, dass er viele Maßnahmen, die im Zuge der Corona-Krise von der Politik ergriffen wurden, kritisch in Frage stellt - teils auf humorvolle, teils auf bissig-satirische Weise. Fast hätte das zu ein Eklat unter den ADC-Mitgliedern geführt - allerdings hat sich Paravicini dazu entschieden, die streitbarsten Aussagen wieder zu löschen. Angriffslustig bleibt er dennoch und signalisiert den Club-Mitgliedern, dass er in vielen Fragen durchaus diskussionsbereit und offen für konstruktive Debatten ist. Eben ganz nach dem Motto "The Power of No". bu
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats